Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ganz Dortmund drückt Hoffenheim die Daumen

Internationales Geschäft lockt

NÜRNBERG Am Samstag um 17.45 Uhr, in der Mixed Zone des Nürnberger easy credit-Stadions, wurden sie alle zu Hoffenheim-Fans. „Jetzt“, meinte Manndecker Mats Hummels, „schauen wir uns das Spiel der Hoffenheimer am Sonntag gegen Hamburg an. Und jetzt dürfen wir mal mit 1899 fiebern.“

von Von Dirk Krampe

, 24.04.2010
Ganz Dortmund drückt Hoffenheim die Daumen

So schön kann ein Tor sein. Der BVB hatte in Nürnberg Grund zu feiern.

Der Klub, der für etliche BVB-Fans ein rotes Tuch darstellt, kann zum Abschluss des 32. Spieltags dafür sorgen, dass der BVB nach einjähriger Abstinenz wieder im internationalen Geschäft vertreten sein wird. Acht Punkte beträgt vor dem Spiel des Siebten Hamburger SV in Hoffenheim der BVB-Vorsprung auf die Hanseaten. Nur ein Sieg des HSV würde die Feierlichkeiten beim BVB um eine weitere Woche verschieben. Diese Aussicht beflügelte auch KGaA-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zu den markigen Worten: „Sogar ich werde am Sonntag Hoffenheim die Daumen drücken.“ Der BVB steht vor der Tür zum internationalen Geschäft. Und mit der fast sicheren Europa League-Qualifikation darf der Blick nun auch nach oben gehen. Ein Punkt Rückstand auf Platz drei, mit dem Sieg in Nürnberg hat sich Borussia Dortmund die Option auf den Qualifikations-Platz für die Champions League erhalten. „Wir wissen das realistisch einzuschätzen“, meinte Hummels, „realistisch spielen  wir Europa League. Alles, was dazu noch kommt, wäre Bonus oben drauf.“ Er ließ keinen Zweifel, dass er gewillt ist, dafür alles zu geben.