Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Hoffnung und Trauer

DORTMUND In die sportlichen Vorbereitungen der Dortmunder Borussia auf das Pokalspiel gegen Eintracht Frankfurt (Mittwoch, 19 Uhr) mischte sich am Dienstag Trauer.

Anzeige
Hoffnung und Trauer

Verstarb am Dienstag: Gerhard Reibert

Gerhard Reibert, lange Jahre als Wirtschaftsrat, Schatzmeister und Vorsitzender des Aufsichtsrates der KGaA aktiv, verstarb im Alter von 60 Jahren. „Mit ihm“, erklärten Vorstand, Geschäftsführung, Wirtschafts- und Ältestenrat gestern unisono „verliert Borussia Dortmund eine Integrationsfigur. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren“. Stadionsprecher Norbert Dickel wird vor dem Anstoß eigens an Reibert und sein Wirken erinnern.

In den 90, möglicherweise auch 120 folgenden Minuten, hofft ein Mann auf seinen Durchbruch. Darauf, dass sich der inzwischen monströs dicke Knoten lösen wird: es ist Nelson Valdez (23). 117 Bundesligaspiele hat er inzwischen bestritten und 23 Tore geschossen. Allerdings erst deren zwei für den BVB.

Trotz großer Schmerzen weitergespielt

Trainer Thomas Doll verzeichnet trotz dieser frustrierenden Bilanz eine positive Entwicklung und macht sie fest am 0:0 der Vorwoche gegen den FC Bayern München: „Nelson hatte einen unglaublichen Wirkungsradius. Und er wollte sich zur Halbzeit trotz großer Schmerzen nicht aus dem Spiel nehmen lassen.“ Im Zweikampf war er erneut auf seine lädierte Schulter gefallen.

Doll: „In der Pause hat sich Valdez Spritzen ins Gelenk verpassen lassen. Danach bekommt er die riesige Chance zum Siegtreffer, gerät in Rücklage – und haut den Ball über das Gehäuse. Da war er zu uncool, vielleicht zu unkonzentriert.“ Die 67. Minute gegen den FC Bayern. Eine, die den arbeitenden Angreifer Valdez in der Gunst der Fans katapultartig in wohligere Sphären hätte schießen können.

In Zukunft keine Zahlen mehr

Denn die vermisst der Nationalspieler Paraguays mitunter. Mit der emotionalen Hypothek einer Ablöse in Höhe von 4,7 Mio. Euro war er im Sommer 2006 aus Bremen ins Ruhrgebiet gewechselt. Und hatte 15 Saisontore versprochen. „Mein größter Fehler“, sagt Valdez: „Nie mehr nenne ich Zahlen“.

Wenn schon nicht als Stürmer – vielleicht gelingt es Valdez ja als Mittelfeldspieler, in den Torschützenlisten zu stehen. Gegen die Bayern kam er in Dolls neuem 4-1-4-1-System eben dort zum Einsatz. Rechts. „Wie zuletzt in der Nationalmannschaft“, sagt Doll. Und: „Ich glaube, Nelson hat sich wohl gefühlt.“ Wäre da nicht diese 67. Minute gewesen...

Anzeige
Anzeige