Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Hünemeiers Gastgeschenk

DORTMUND Die Fortuna gab sich zugeknöpft, geizte mit allen Reizen – falls sie überhaupt welche besitzt – nahm ein „Dortmunder Gastgeschenk“ dankend an und verschwand mit einem 1:0 (1:0)-Sieg über Borussia Dortmund II und drei Regionalliga-Punkten im Gepäck zurück nach Düsseldorf.

Anzeige
Hünemeiers Gastgeschenk

Traf zum 1:0 gegen Cottbus: Sebastian Hille

Der 1:0 (1:0)-Erfolg der Rheinländer im Signal Iduna Park vor 3507 Zuschauern über Borussia Dortmund beendete einerseits die Düsseldorfer Durststrecke in der Regionalliga Nord, stoppte andererseits aber auch den Höhenflug des BVB, der sich gegen die Fortuna eine ganze Reihe individueller Fehler leistete.

Einladung für Düsseldorfs Hampel

Der sonst so zuverlässige Innenverteidiger Uwe Hünemeier machte den Anfang, Offensivspieler Sebastian Hille setzte den Schlusspunkt. Zunächst aber Hünemeier, er klärte viel zu zaghaft und legte den Ball auf für Oliver Hampel, der kurz entschlossen das Düsseldorfer Siegtor schon nach vier Minuten erzielte.

Der BVB reagierte prompt, lockerte zwangsläufig das kompakte Mittelfeld, kam durch Hünemeier (14.) und Christian Eggert (19.) zu ersten Chancen, die jedoch von Fortuna-Keeper Melka reaktionsschnell pariert wurden. Düsseldorfs Glanzstück, die stabile und beste Abwehr der Liga, sicherte bis zur Pause die Führung, da Christopher Nöthes Schuss nach Vorarbeit von Fabian Buttgereit und Hille nur um Zentimeter das Ziel verfehlte.

Erst nach der Pause gewann die Partie aber entscheidend an Spannung. Die Borussen riskierten jetzt den offenen Schlagabtausch, mussten aber auch Düsseldorfer Konter überstehen – BVB-Torwart glänzte zweimal gegen Erwig sowie gegen Cebe. Und doch blieb der BVB am Drücker. Nöthe bot sich die große Chance nach Marcel Schmelzers Flanke. Aber aus etwa drei Metern jagte er den Ball übers Fortuna-Tor.

Schuss ins Blaue

Dieses Malheur konnte nur noch Hille toppen, als er kurz vor dem Abpfiff allein vor Melka auftauchte, mit seinem Schuss ins Blaue aber keinen Düsseldorfer ängstigte (88.). Die stimmten lautstark ihre Siegesgesänge auf der Tribü ne an. Und dies nach einer sehr mäßigen Fortuna-Leistung. Einzig die rheinische Defensive überzeugte und war Garant des Fortuna-Erfolgs.Aber für den BVB reichte es am Samstag.

„Wir haben in der zweiten Halbzeit den Druck erhöht und viel riskiert. Unsere Chancen hätten wir natürlich nutzen müssen. Uns bleibt ohnehin nur der Trost, einen der Titel-Favoriten fast zum Straucheln gebracht zu haben“, sagte BVB-Trainer Theo Schneider einigermaßen enttäuscht.  BVB: Höttecke - Hillenbrand, Großkreutz, Hünemeier, Akgün (70. Schmelzer) - Öztekin, Eggert (81. Tyrala), Buttgereit (64. Omerbegovic), Hille - Ricken - Nöthe.Tor: 0:1 Hampel (4.)

 

Anzeige
Anzeige