Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Ich hänge mich voll rein"

Sahin im Interview

DORTMUND Am 26. November 2005 zog Nuri Sahin (21) in die Geschichtsbücher des deutschen Fußballs ein. Sahin erzielte das 2:0 beim 2:1 des BVB in Nürnberg und ist seither der jüngste Bundesliga-Torschütze aller Zeiten.

von Von Dirk Krampe

, 23.04.2010
"Ich hänge mich voll rein"

Da staunt Felipe Santana (stehend): Beim Torschuss am Donnerstag hatte Nuri Sahin keine Probleme.

17 Jahre und 82 Tage war Sahin damals alt, heute ist er ein Führungsspieler des BVB. Am Samstag kehrt Sahin mit Borussia Dortmund nach Nürnberg zurück.

Es ist ein besonderes Spiel, weil wir drei Spieltage vor Saisonschluss um den Einzug ins internationale Geschäft kämpfen. Da genießt jede Partie einen besonderen Stellenwert.

Eigentlich ganz gut. Das Ding drückt ein bisschen, aber ich habe mir sagen lassen, dass das ganz normal ist. Schließlich soll die Maske meine Nase schützen.

Am Donnerstag haben wir nur Torschuss trainiert. Die richtige Belastung werde ich erst im Spiel in Nürnberg haben. Ich weiß also noch nicht, wie es laufen wird. Aber mein Gesicht ist frei, mein Sichtfeld ist nicht behindert. Ich bin optimistisch, dass ich dem Team helfen kann.

Nein. Es muss niemand befürchten, dass ich mit angezogener Handbremse spiele. Ich werde mich voll reinhängen, kann alle Zweikämpfe bestreiten. Die Maske bietet kompletten Schutz. Ein kleines Restrisiko bleibt natürlich trotzdem.

Ich denke, wir haben das gut verdaut. Jeder weiß, worum es geht. Wir haben noch drei Spiele, wir wollen alle drei gewinnen. Darauf richtet sich alle Konzentration. Die Verletzung von Mo war für alle ein Schock, an meisten für ihn selbst. Aber wir werden uns davon nicht aus der Bahn werfen lassen und jetzt noch enger zusammenrücken.

Es bleibt spannend und eng. Aber wir sind gut damit gefahren, keine Hochrechnungen anzustellen. Für uns ist das nächste Spiel wichtig. Es geht erst einmal nur um die drei Punkte in Nürnberg.

Es sind halt alle sehr eng beieinander. Fakt ist: Gewinnen wir alle drei Spiele, kann uns niemand mehr überholen. Das ist unser Ziel.