Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

mlzStadion Rote Erde bereitet Sorgen

Kartoffelacker mit Charme ist ein schwieriger BVB-Spagat

Kartoffelacker mit Charme ist ein schwieriger BVB-Spagat

Die Rote Erde: Im Schatten des Signal Iduna Parks trägt die zweite Mannschaft des BVB ihre Heimspiele aus, doch der Platz bereitet Probleme. Foto: Stephan Schütze

DORTMUND Das Stadion Rote Erde ist die Brutstätte des BVB. Heute trägt die zweite Mannschaft ihre Heimspiele im Schatten des Signal Iduna Parks aus. Eigentümer des Stadions ist die Stadt Dortmund. Der BVB wollte es ihr abkaufen - doch der Versuch scheiterte. Dauerreizthema ist der Rasen.

Dieser Ort steckt voller Geschichte. Er trieft fast vor Nostalgie. Hier sind Heldengeschichten geschrieben worden, Legenden entstanden, große Europapokalabende bejubelt worden. Hier hat Borussia Dortmund den Grundstein für die drei Deutschen Meisterschaften 1956, 1957 und 1963 sowie den Europapokalsieg der Pokalsieger 1966 gelegt.

Entdecken Sie mit MLZ+ die neuen Premium-Artikel der Münsterland Zeitung!

Jetzt einfach anmelden und kostenlos weiterlesen