Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klopp: „Müssen der unangenehmste Gegner sein“

Bender und Kehl pausieren

DORTMUND Borussia Dortmund geht mit einem prall gefüllten Kader in das Ligaspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen den Tabellennachbarn SV Werder Bremen. Trainer Jürgen Klopp forderte sein Team während der obligatorischen Pressekonferenz auf: „Es muss der unangenehmste Gegner der ganzen Liga sein!“

01.04.2010

Zwar fehlten die angeschlagenen Sebastian Kehl und Sven Bender am Donnerstag im Mannschaftstraining, sie sollen aber am Wochenende genauso einsatzfähig sein wie Mats Hummels (genesen von einem Kieferbruch) und Nuri Sahin. Letzterer war am Mittwochnachmittag im Training umgeknickt. Jürgen Klopp geht davon aus, dass Bremen „uns mal eben mitnehmen und dann Leverkusen jagen will“. In den höchsten Tönen lobt er die Qualität des Konkurrenten („Vielleicht die spielstärkste Mannschaft Deutschlands“) und lässt sich auch vom Ausfall des Bremer Kapitäns Torsten Frings nicht blenden.

„Seine Sperre“, so Klopp, „beeinflusst meine Planungen nicht. Wenn ich die Aufstellung im Kicker Sportmagazin zugrunde lege, spielen statt Frings Bargfrede und Borowski. Ich habe ehrlich gesagt schon Schlimmeres gesehen.“ Zu Gast sein werden am Samstag im ausverkauften Signal Iduna Park Nationalmannschafts-Assistenztrainer Hansi Flick, Bundes-Torwarttrainer Andreas Köpke sowie der griechische Nationaltrainer Otto Rehhagel.