Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lehmann-Entscheidung erst 2008

DORTMUND Der Transfermarkt mit seinen windigen Gestalten schlägt Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc (45) schwer auf den festtagsgefüllten Magen: Erst springt ein Spielerberater auf die „Ente“ einer französischen Zeitung an und bedeutet Zorc, wenn er schon Interesse an Mittelfeld-Regisseur Marcelo Gallardo (31, Paris St. Germain) habe, solle man sich auch tunlichst an den Verhandlungstisch begeben – und dann wird aus Sicht des BVB auch noch der Berater von Wunschakteur Andreas Hinkel (25, FC Sevilla) überraschend wortbrüchig.

von Von Sascha Fligge und Marvin Binz

, 30.12.2007
Lehmann-Entscheidung erst 2008

Hat weiterhin Bedenkzeit: Jens Lehmann.

Ex-Nationalspieler Hinkel war sich laut Dortmunds KGaA-Boss Hans-Joachim Watzke (48) „bereits mit uns einig. Es gab einen komplett ausgehandelten Vertrag. Und auch mit dem FC Sevilla wäre es zu einer Einigung gekommen“. Knapp unterhalb der Drei-Millionen-Euro-Ablösemarke. Doch der Spieler machte auch Celtic Glasgow schöne Augen, flog auf die Insel, wurde sich für ein Jahresgehalt von mehr als 3,5 Millionen Euro mit den Schotten handelseinig und ging – wie sein Berater Klaus Schaude – tagelang nicht mehr ans Telefon. „Charakterlich weiß ich nicht, was ich dazu noch sagen soll. Es darf sich jeder sein Bild machen“, erklärte Zorc verärgert wie selten. Watzke sagt: „Als wir Schaude dann doch erreichten, sagte er uns, das alles sei irgendwie dumm gelaufen.“ Schnelles Handeln auf der rechten SeiteWeil Hinkel sich anderweitig orientiert hat (wie in den vergangenen Monaten zum Leidwesen des BVB schon Bastürk, Marcelinho, Rozehnal oder de Jong) und Borussias Philipp Degen (24) den Verein im Sommer ablösefrei verlassen darf, steht der Sportdirektor nun unter dem Zwang, auf der rechten Verteidigungsseite schnell handeln zu müssen. „Wir sind nicht unvorbereitet“, betont Zorc. Nach Informationen unserer Zeitung gehört der Brasilianer Etto (26, NK Zagreb) allerdings nicht mehr zu den Umgarnten. Dokumentiert ist bislang lediglich das Dortmunder Interesse an Mario Eggimann (26, Karlsruhe/Manndecker), Mats Hummels (19, FC Bayern II/Manndecker ) und Tamas Hajnal (26, Karlsruhe/Mittelfeld). Wobei die Badener im Winter wohl unabkömmlich sind. Voraussichtlich erst Mitte der Woche wird die Entscheidung über eine Verpflichtung des deutschen Nationaltorhüters Jens Lehmann (38, FC Arsenal) fallen. Das verriet Watzke (48) am Sonntag. Bis dahin gilt die klubintern verhängte Nachrichtensperre.Eine Million Euro GehaltDer Keeper wägt nach wie vor ab, ob er der Familie zuliebe den Kontrakt beim englischen Renommierklub erfüllen soll – oder ob er für eine Million Euro Gehalt und ein halbes Jahr Arbeit ins Ruhrgebiet wechselt, um seine EM-Chancen nicht zu torpedieren. Borussias bis mindestens Anfang April verletzter Stammtorhüter Roman Weidenfeller (27) könnte so seine schwere Schulterverletzung in Ruhe auskurieren - und Lehmann erhielte Praxis. Eine Ablösesumme wirft sein jetziger Arbeitgeber offenbar nicht auf.Lehmann wäre an alter Wirkungsstätte durchaus willkommen. Borussia Dortmunds Fans votieren mehrheitlich für eine Verpflichtung des zuletzt nicht fehlerfreien Branchen-Oldies. In einer Umfrage auf www.RuhrNachrichten.de erklärten 81,11 Prozent der Teilnehmer, sie würden seine Rückkehr begrüßen.

Lesen Sie jetzt