Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lehmann auf Borussias Liste

DORTMUND Es ist das heißeste Gerücht der Winterpause: Borussia Dortmund soll sich nach der Verletzung von Roman Weidenfeller um eine Rückkehr des deutschen Nationaltorhüters Jens Lehmann (38, FC Arsenal) bemühen.

von von Sascha Fligge

, 23.12.2007
Lehmann auf Borussias Liste

Jens Lehmann ist ein Kandidat für den BVB.

„Wir beraten darüber, ob wir einen Torhüter verpflichten wollen. Es ist logisch, dass der Name Lehmann im Zusammenhang mit uns fällt“, sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc am Sonntag.

Ob es fahrlässig wäre, bei Lehmann nicht anzufragen, zu welchem Kurs er denn wechselwillig wäre – wollten wir wissen. Zorc: „Sollte unsere Entscheidung so ausfallen, dass wir einen Torhüter verpflichten, würde das eine ja das andere bedingen.“ Im Klartext: Soll ein neuer Mann kommen, wäre das Gespräch mit Lehmann wohl die erste Option.

Bankdrücker

Der Nationaltorhüter sitzt beim FC Arsenal, wo er sein Gehalt mit einem Schaufelbagger nach Hause fahren könnte, im Abseits. Am Wochenende hielt Konkurrent Manuel Almunia (30) einen Elfmeter im Derby gegen Tottenham und so den 2:1-Sieg fest. Trainer Arsene Wenger setzt weiter auf ihn, als Bankdrücker riskiert Lehmann seinen Nummer 1-Status im deutschen Tor wenige Monate vor der EM. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke wirft jedoch die Frage auf, „ob wir ihn bezahlen könnten“. Verhandlungssache.

Deutlich weiter als in der Torwartfrage ist die Borussia im Werben um Andreas Hinkel (25/FC Sevilla). Vorbehaltlich einer Einigung zwischen den Klubs wird der Rechtsverteidiger im Winter verpflichtet. Die Borussia und der Spieler haben Einigung über einen Wechsel erzielt.

BVB-Finanzgeschäftsführer Thomas Treß verdeutlichte unabhängig von Namen, dass ein Millionen-Transfer schon in der Winterpause möglich sei: „Wichtig ist der Cash-Flow im Unternehmen. Heutzutage wird eine Ablösesumme ja nicht mehr sofort in Gänze gezahlt.“

Lesen Sie jetzt