Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB-Trainer Stöger rechtfertigt Kritik an Götze

"Mario ist in der Bewertung ein Spieler wie jeder andere"

Dortmund Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel des BVB gegen Hannover 96 (Sonntag, 13.30 Uhr/Eurosport Player) geht es nur wenig um Hannover 96. Zu schwer wiegen die negativen Eindrücke, die Borussia Dortmund am Donnerstagabend in Salzburg hinterlassen hat – und Peter Stögers Kritik an Mario Götze.

Es habe ihn überrascht, welch hohe Wellen seine Kritik an Mario Götze geschlagen habe, erklärte Peter Stöger gleich zu Beginn der Pressekonferenz am Freitagnachmittag. „Ich habe eine Frage gestellt bekommen – und beantwortet, warum die beiden Jungs zur Pause raus sind (Mario Götze und Marco Reus, Anm. d. Red.).“

Schwache Leistung

Götze sei ein besonderer Spieler, vermutlich seien seine Worte deswegen so aufmerksam zur Kenntnis genommen worden, sagte der BVB-Trainer, der Reus wegen Problemen im Adduktorenbereich und Götze wegen schwacher Leistung zur Halbzeit beim enttäuschenden 0:0 gegen den FC Salzburg im Rückspiel des Europa-League-Achtelfinals ausgewechselt hatte. „In der Bewertung ist Mario bei uns so wie jeder andere Spieler auch. Er hat nicht seinen besten Tag gehabt, deswegen ist er zur Pause raus.“

Tags zuvor hatte sich das noch deutlicher angehört: „Bei Mario Götze waren wir ganz einfach nicht zufrieden mit dem, was er angeboten hat. Die Dinge, die wir sehen wollten, nämlich ordentliches Passspiel, Bewegung auf gefährlichen Positionen und Tiefgang, da war gar nichts zu sehen“, hatte Stöger am Donnerstag zur Leistung des Nationalspielers zu Protokoll gegeben.

Stöger übt deutliche Kritik an Götze

BVB-Trainer geht mit seiner Mannschaft hart ins Gericht

SALZBURG Häufig hat sich Peter Stöger nach enttäuschenden Auftritten des BVB vor die Spieler gestellt. Nach dem Achtelfinal-Aus in Salzburg aber geht der Trainer mit seiner Mannschaft hart ins Gericht. Es trifft vor allem einen Spieler.mehr...

„Wenn einem etwas nicht passt, dann kann man das auch ansprechen“, bekräftigte Stöger diese Worte am Freitag. Er habe aber keine „Duftmarke“ setzen wollen, sagte der 51-jährige Österreicher. „Es waren viele Jungs dabei, mit denen wir nicht einverstanden waren.“

Götze äußert sich

Götze selbst äußerte sich zu Stögers kritischen Worten gegenüber der Sportbild am Freitag wie folgt: „Ich bin dem Trainer dankbar, dass er mich auf meine Defizite hingewiesen hat und ich werde stark daran arbeiten.“ Stöger quittierte diese Aussage auf der Pressekonferenz mit einem Lächeln und den Worten „das ist schön“.

Berlin/Dortmund Mario Götze ist drei Monate vor dem WM-Start zunächst raus aus der Nationalmannschaft. Marco Reus muss weiter auf sein Comeback warten. Bundestrainer Löw schürt mit einem großen Kader gegen die WM-Mitfavoriten Spanien und Brasilien den Konkurrenzkampf.mehr...

Über die Einsatzchancen von Marco Reus am Sonntag erklärte Stöger: „Er fällt nicht definitiv aus, es könnte aber sein, dass er fehlen wird.“ Auch die in Salzburg fehlenden Ömer Toprak (muskuläre Beschwerden) und Christian Pulisic (grippaler Infekt) seien für das Hannover-Spiel fraglich. Was der Aufsteiger aus Hannover abliefere sei übrigens „richtig gut“. Daher brauche er gegen die Niedersachsen „Jungs, die richtig Gas geben können“, meinte der BVB-Trainer. Alles andere würde die Diskussionen rund um den BVB auch kräftig befeuern…

SALZBURG/DORTMUND Borussia Dortmund steht vor dem Scherbenhaufen einer maßlos enttäuschenden Europapokal-Saison. Nach der Rückkehr nach Dortmund sprach Sportdirektor Michael Zorc eine deutliche Warnung aus.mehr...

BVB enttäuscht in allen Bereichen

Hochbezahlter Kader benötigt eine Generalüberholung

SALZBURG Der BVB gibt in beiden Europa-League-Spielen gegen den FC Salzburg ein erschreckendes Bild ab. Die Zweifel an Trainer Peter Stöger wachsen, der Kader ist den hohen Anforderungen nicht gewachsen. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

Anzeige
Anzeige