Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mohamed Zidan steht vor sechs schweren Monaten

Publikumsliebling

DORTMUND Geschichten über Mohamed Zidan (28) gibt es viele. Zumeist handeln sie von den Problemen des Ägypters mit seinen Trainern, von den Problemen mit der Integration in das Mannschaftsgefüge. Zidan galt lange als Sensibelchen, als Einzelgänger. Das hat sich beim BVB geändert.

von Von Dirk Krampe

, 20.04.2010
Mohamed Zidan steht vor sechs schweren Monaten

Auf Tore von Mohamed Zidan müssen die BVB-Fans in den nächsten Monaten verzichten.

Auch bei Borussia Dortmund dauerte es seine Zeit, bis er den Weg in die Herzen der Fans fand. Als der BVB am Montag die Diagnose vom Kreuzbandriss des Angreifers veröffentlichte, füllten sich im Diskussions-Forum der Fan-Seite „schwatzgelb.de“ in Minuten Seiten mit Genesungswünschen der Anhänger. Zidan ist binnen weniger Monate zu einer Art Publikumsliebling mutiert. Das war nicht abzusehen, als Jürgen Klopp im August 2008 dem abwanderungswilligen Mladen Petric die Freigabe für einen Wechsel zum Hamburger SV erteilte und Dortmund im Gegenzug Zidan verpflichtete. Der Transfer wurde von den Anhängern kritisch beäugt. Und die Skeptiker fühlten sich schnell bestätigt. Zidans riskante Spielweise forderte Pfiffe heraus, er fand selten Bindung zu seinen Nebenspielern, er fand auch keinen Zugang zu den Fans.

Das war insofern verwunderlich, als Zidan mit dem Wechsel zum BVB dem Ruf des Menschen folgte, der ihn in Mainz zu Höchstleistungen gekitzelt hatte und über den Zidan mal gesagt hatte: „Er ist wie ein Vater zu mir.“ Die Rede ist von Jürgen Klopp. Klopp hatte Geduld mit seinem Zögling. Und Zidan zahlte das Vertrauen in dieser Saison zurück. Er etablierte sich im zentralen Mittelfeld, wo er auch als Torvorbereiter (acht Vorlagen) Qualitäten zeigte. Mit seiner Verletzung befindet sich Zidan beim BVB in schlechter Gesellschaft: Riedle, Chapuisat, Povlsen, Reuter, Evanilson, Dede, Ricken, dazu Höttecke, Tyrala, Vrzogic – sie alle fielen mit Kreuzbandrissen aus. Und diese Liste ist nicht vollständig. „Man muss wohl sagen, willkommen im Klub“, meinte Jürgen Klopp. „Leider gibt es heute kaum einen großen Fußballer mehr, der nicht auch mit einer schweren Verletzung konfrontiert wurde.“ Er wird Zidan helfen, auch damit fertig zu werden.

  • Der BVB hat am Dienstag die Lizenz für die kommenden Bundesliga-Saison ohne Bedingungen oder Auflagen erhalten.