Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nelson Valdez wittert eine neue Chance

BVB-Zukunft wieder offen

DORTMUND Vor ein paar Wochen noch schien es so, als seien Nelson Valdez‘ Tage bei Borussia Dortmund gezählt. Diese Situation hat sich in den letzten zwei Wochen geändert.

von Von Dirk Krampe

, 30.04.2010
Nelson Valdez wittert eine neue Chance

Positive BVB-Zukunft: Nelson Valdez (r.).

Im Ein-Spitzen-System des BVB ist Lucas Barrios (25) gesetzt, auf den Offensivpositionen dahinter hatte sich in Kevin Großkreutz (21), Mohamed Zidan (28) und Jakub Blaszczykowski (24) ein Trio gefunden, dem Trainer Jürgen Klopp vertraute. Dazu bekundete der Klub auch öffentlich sein Interesse am polnischen Stürmer Robert Lewandowski (21).

Durch die Kreuzbandverletzung Zidans hat sich die Sachlage zwar nicht grundlegend geändert, doch der 26-jährige Valdez kann dem Sommer zumindest etwas gelassener entgegen sehen. Gegen Hoffenheim erzielte er das 1:0, in Nürnberg gefiel der Paraguayo durch wertvolle Defensivarbeit in einem BVB-Mittelfeld, dass nach Sven Benders Ausfall extem offensiv ausgerichtet war. Valdez hat sich wieder ins Gespräch gebracht. „Seine Stärke“, sagt Trainer Jürgen Klopp, „liegt darin, dass er auch viele Löcher zuläuft.“ Für die beiden letzten Saisonspiele am Samstag gegen den VfL Wolfsburg (15.30 Uhr, Signal Iduna Park) und eine Woche später in Freiburg ist Valdez gesetzt. „In diesen Partien“, sagt er, „haben wir die große Chance, eine Klasse-Saison zu krönen.“ Die Chance auf die Champions League-Qualifikation wäre ein Traum für Valdez, dort stand er letztmals am 7. März 2006 auf dem Platz – damals noch im Bremer Trikot.

Valdez schweigt und grinst, wenn man ihn dieser Tage auf seine Zukunft anspricht. „Kein Kommentar“, sagt er dann, seine Konzentration gelte dem Endspurt in der Liga und dann der WM mit Paraguay – es wird seine zweite Teilnahme nach 2006, „das ist das Größte für einen Spieler“. Er weiß, dass er auf einer großen Bühne vorspielten wird. Wer weiß schon, welche Perspektiven sich danach auftun. Geklärt ist seit Donnerstag hingegen die Zukunft von Domagoj Vida (21). Der kroatische Defensiv-Allrounder von NK Osijek war vor einigen Wochen auch ins Dortmunder Blickfeld für die kommende Saison geraten, jetzt unterschrieb Vida beim BVB-Konkurrenten Bayer Leverkusen einen Fünf-Jahresvertrag. Über die Ablöse vereinbarten beide Klubs Stillschweigen, sie soll bei circa 2,5 Millionen Euro liegen. 

  •  Borussias Manndecker Mats Hummels (21) ließ wegen Problemen am Sprunggelenk das Training am Donnerstag ausfallen.