Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Shinji Kagawa

Nicht nur auf dem Platz ist er schnell unterwegs

DORTMUND Eilig hatte es Dortmunds 2:0-Torschütze Shinji Kagawa nach dem 5:1-Erfolg des BVB gegen den harmlosen VfL Wolfsburg. Um 20.40 Uhr stieg sein Flieger vom Düsseldorfer Flughafen aus in die Luft Richtung Katar. Die japanische Nationalmannschaft wartet sechs Stunden entfernt. Schnell unterwegs war er auch zuvor in den 90 Minuten im Signal Iduna Park. Zu schnell für seine Gegenspieler.

Anzeige
Nicht nur auf dem Platz ist er schnell unterwegs

Shinji Kagawa (l.) trifft zum 2:0. Wolfsburgs Torhüter Diego Benaglio ist ohne Chance.

"Das ist unser Shinji. So kennen wir ihn. So wollen wir ihn sehen", lobte Sven Bender den überragenden Auftritt seines Teamkollegens. Und der war besonders. Er erzielte nicht nur einen Treffer (45.), sondern bereitete zwei weitere vor und vernaschte seine Gegenspieler regelmäßig. Vor dem 1:0 (12.) bediente Kagawa Mario Götze. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erhöhte der 22-Jährige nach Zuspiel von Robert Lewandwoski auf 2:0 - sein dritter Saisontreffer. Und weil Kagawa ein höflicher Mensch ist, bedankte er sich für die Zulieferdienste des Polen in der 67. Minute, als er ihn mit einem Pass in die Tiefe freigespielt hatte und Lewandowski locker seinen achten Saisontreffer makierte - 4:1.

Es war Kagawas bester Auftritt der bisherigen Saison. Schon beim 5:0 gegen den 1. FC Köln deutete der Japaner seine Klasse aus der Meistersaison 2010/11 an. In der Hinrunde der vergangenen Spielzeit war Kagawa die treibende Kraft im Mittelfeld des BVB, verletzte sich dann in der Winterpause beim Asien-Cup (Mittelfußbruch) und fand im Anschluss nicht mehr zu seiner Galaform zurück. Gegen Wolfsburg wirkte er aber wieder spritzig, beweglich, gedankenschnell. "Er legt Drehungen hin, die man einfach nicht mitgehen kann. So kommt er gleich an zwei Gegenspielern vorbei", sagte Mats Hummels. Kagawas Gegenspieler wirkten zwischenzeitlich ihm gegenüber wie ein unbeweglicher Dampfer auf dem Mississippi.

"Auch als es nicht mehr so gut für mich lief, habe ich immer die Ruhe bewahrt. Und jetzt kehrt meine alte Form so langsam wieder zurück", sagte Kagawa nach der Partie gegen Wolfsburg, griff nach seiner Tasche und eilte Richtung Düsseldorf. 

Anzeige
Anzeige