Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Olaf Suplicki stellt sich nicht wieder zur Wahl

DORTMUND Es war der letzte Satz in einer Pressemitteilung. Aber es war der entscheidende: Olaf Suplicki wird nach dreijähriger Vorstandsarbeit seinen Hut nehmen. Der Mitbegründer und jetzige Abteilungsleiter der BVB-Fanabteilung wird sich am 9. Dezember auf der ordentlichen Hauptversammlung der BVB Fan & Förderabteilung nicht erneut zur Wahl stellen.

von Von Constantin Blaß

, 02.10.2007

Schon im Mai hatte der 45-Jährige die Verantwortlichen des BVB darüber informiert, erst jetzt aber die Öffentlichkeit. In den letzten Tagen und Wochen verdichteten sich jedoch die Anzeichen, dass Olaf Suplicki nicht mehr kandidieren wird. Zunehmend hatten „Heckenschützen“ in der Anonymität des Internets in Foren Kritik an der ehrenamtlichen Vorstandsarbeit geübt. Oft auch unter der Gürtellinie.

„Das war aber nicht das entscheidende“, sagt Suplicki. „Maulhelden, die im Internet große Töne spucken, die aber auf keiner Versammlung erscheinen, nehme ich nicht für voll.“ Außerdem: „Man kann nicht immer die Interessen der Fans vertreten, manchmal muss man sich auch an den Belangen des Vereins orientieren. Dennoch, glaube ich, dass wir in drei Jahren sehr viel Positives bewegt haben.“

Hauptgrund, nicht mehr für den Vorstand zu kandidieren, sei die hohe zeitliche Belastung gewesen. Suplicki: „Man kann nicht über Jahre hinweg auf diesem hohen Level ein derartiges Engagement an den Tag legen. Irgendwann muss man einen Schlussstrich ziehen. Jetzt müssen Jüngere ran.“

Lesen Sie jetzt