Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rückschlag für Sebastian Kehl

Pause für Kapitän

DORTMUND „Direkt von 0 auf 100“, sagt Borussia Dortmunds Sebastian Kehl (30), sei es für ihn nach neunmonatiger Verletzungspause gegangen. Lediglich 380 Bundesliga-Minuten hat der BVB-Kapitän seit seinem Comeback im März auf dem Rasen verbracht – und schon geht es wieder von 100 zurück auf 0.

von Von Sascha Fligge

, 07.04.2010
Rückschlag für Sebastian Kehl

Sebastian Kehl benötigt jetzt Trost seiner Mitspieler.

Kehl hatte sich bereits am Mittwoch vergangener Woche während des Trainings einen Muskelfaserriss im Ansatz der Adduktoren zugezogen. „Wir gehen davon aus, dass es sich um den klassischen Fall einer muskulären Reaktion auf eine so lange Zwangspause handelt“, sagt er. Kehl war im vergangenen Jahr wegen eines Bruchs am Nachbarn der Adduktoren, der Leiste, operiert worden. „Die neuerliche Verletzung ist enttäuschend und frustrierend“, sagte der Vizeweltmeister von 2002 gestern im Gespräch mit unserer Zeitung. „Zehn Tage“ will er vorerst „in absoluter Ruhe und ohne Belastung verbringen. Wenn es dann 14 werden, wäre das auch noch im Rahmen.“ Die Stelle, an der die Muskelfasern des Profis gerissen sind, wird außerordentlich schlecht durchblutet. „Das ist besonderes Pech“, meint Kehl, denn die Heilung dauert entsprechend länger. BVB-Teamarzt Dr. Markus Braun geht davon aus, dass Kehl „drei bis vier Wochen lang pausieren muss“.

Borussia Dortmund wird der defensive Mittelfeldspieler im Kampf um einen internationalen Startplatz fraglos fehlen, denn Kehl, der zunächst mit Spritzen therapiert wird, hatte sich während seiner sechs Einsätze (ein Tor, Notenschnitt 2,90) als aggressiver Taktgeber für die junge Borussen-Garde unter Beweis stellen können. Am Wochenende, beim FSV Mainz 05, wird der 20-Jährige Sven Bender nun gemeinsam mit dem 21-Jährigen Nuri Sahin die defensive Schaltzentrale bilden. Ganz abgeschrieben hat Kehl die Saison allerdings noch nicht. „Es ist mein Ehrgeiz und mein absoluter Wille, als Kapitän dieser Mannschaft noch in der laufenden Saison auf den Platz zurückzukehren. Und wenn es nur für ein Spiel ist“, sagt der Mittelfeldspieler. Am 8. Mai endet die Saison für die Borussia mit einem Auswärtsspiel in Freiburg. Im Optimalfall könnte Kehl dann sogar den Einzug in die Champions League feiern. In der Königsklasse spielte der BVB-Kapitän zuletzt am 18. März 2003. Beim 1:0 Sieg gegen den AC Mailand im Giuseppe-Meazza-Stadion.