Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schmäh-Plakate gegen Hopp

Wieder Pöbelzeit

DORTMUND Gründlich daneben benahmen sich am Sonntag während des Bundesligaspiels zwischen Borussia Dortmund und 1899 Hoffenheim (1:1) einige BVB-Fans und beleidigten nach der Ankündigung „Haltet Eure Cam’s bereit, denn jetzt ist wieder Pöbelzeit“ mit niedergeschriebenen Fäkalsprache-Salven Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp (69).

von Von Sascha Fligge

, 18.04.2010
Schmäh-Plakate gegen Hopp

Mal wieder im Blickpunkt: Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp.

„Armleuchter“, war noch eine der verträglichsten Beleidigungen, die dem SAP-Milliardär gewidmet war, das Gros der übrigen ging deutlich unter die Gürtellinie. Dem kleinen Anhang der Hoffenheimer in Dortmunds Signal Iduna Park bedeuteten einige Schwarzgelbe schließlich: „Bei Euch fehlen rennen, kämpfen und laufen. Merkt ihr was? Teamgeist kann man nicht kaufen.“

  Hintergrund: Dietmar Hopp soll in den vergangenen Jahren geschätzte 200 Millionen Euro in den Klub gepumpt und diesem dadurch zum Sprung ins Oberhaus verholfen. Zwischen ihm und Borussia Dortmund knallt es inzwischen fast chronisch. Plakate vom friedvollen „Den Fußball, den wir leben, kann euch Hopp mit Geld nicht geben!” bis zum „Fahr zur Hölle Hopp!” hatte es schon während des Hinspiels (2:1 für Dortmund) gegeben.