Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schneider-Elf will „Diva vom Rhein“ entzaubern

DORTMUND Die Regionalliga-Mannschaft der Borussia möchte mit einem Sieg gegen Fortuna Düsseldorf in der Spitzengruppe bleiben. Trainer Theo Schneider hat allerdings personelle Probleme zu beklagen.

von Von Harald Gehring

, 19.10.2007
Schneider-Elf will „Diva vom Rhein“ entzaubern

Patrick Njambe steht der Regionalliga-Mannschaft im Spiel gegen Düsseldorf nicht zur Verfügung. Er wurde in den Bundesligakader der Borussia berufen.

Der Saisoneinstieg gelang wie aus dem Bilderbuch, acht Spiele ohne Gegentor machten die Fortuna aus Düsseldorf zum Senkrechtstarter der Regionalliga Nord. Aber schnell wurden die launischen Rheinländer ihrem Ruf gerecht und warten seit vier Partien auf einen Sieg.

Senesie fällt aus

Am Samstag (14 Uhr) erwartet Borussia Dortmund die Fortunen im Signal Iduna Park. Und der BVB hat Personalsorgen. Da neben Martin Amedick auch Patrick Njambe und Daniel Gordon zum Bundesliga-Aufgebot gehören, muss Dortmunds Trainer Theo Schneider sowohl die Innenverteidigung als auch das defensive Mittelfeld neu ordnen. Zu allem Überfluss fällt auch der bislang erfolgreichste BVB-Torschütze Sahr Senesie (5 Tore) mit einem grippalen Infekt aus.

Neben Uwe Hünemeier, der gestern noch über eine leichte Schwellung im Knie klagte, wird voraussichtlich Marcel Großkreutz im Abwehr-Zentrum eingesetzt, während Christian Eggert und Youngster Fabian Buttgereit als „Doppel-Sechser“ vor der BVB-Hinterreihe für Ruhe und Sicherheit sorgen sollen.

Problematischer ist schon Senesies Ausfall, weist die Fortuna doch immer noch die beste Abwehr der Liga auf. Erst fünf Gegentreffer kassierte Düsseldorf – da kann die Konkurrenz nur staunen.

Platz in Spitzengruppe zementieren

Zu viel Respekt will Borussen-Coach Schneider allerdings nicht aufkommen lassen. „Wir kennen Fortunas Stärken. Aber wir wissen auch, dass Düsseldorf unter Druck steht. Und das wollen wir nutzen“, sagt Schneider, der auf Christopher Nöthe im Sturmzentrum setzt. Unterstützt wird er von Yasin Öztekin und Sebastian Hille auf den Außenbahnen. In der zweiten Reihe koordiniert Lars Ricken die BVB-Aktionen.

Der BVB weiß um seine Chance. Gelänge es, die „Diva vom Rhein“ mit einem Dreier zu entzaubern, könnten die Borussen ihren Platz in der Spitzengruppe zementieren – wahrlich lohnende Aussichten.

Lesen Sie jetzt