Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Senesie ist Borussias Trumpf in Bremen

DORTMUND Die bitterste Niederlage der Hinrunde war gleichzeitig auch der Wendepunkt – nach dem 1:4 gegen Werder Bremen startete Borussia Dortmund durch und setzte zum Höhenflug an bis hinauf zu den Top-Teams der Regionalliga Nord. Am heutigen Samstag (14 Uhr) geht es erneut gegen Werder, aber diesmal steigt das Duell der Bundesliga-Talente an der Weser.

von Von Harald Gehring

, 07.03.2008
Senesie ist Borussias Trumpf in Bremen

Borussias bislang erfolgreichster Schütze: Sahr Senesie

„Wir wollen dort zeigen, dass wir auch gegen diese so offensivstarke Mannschaft mithalten können“, sagt BVB-Trainer Theo Schneider, der das Spiel bei den Norddeutschen als Herausforderung für die gesamte Mannschaft betrachtet, „und nicht nur für unsere Defensive“.

Abwehr mit Markus Brzenska

Genau diese Defensive steht heute jedoch im Brennpunkt – Werders Löning (12 Tore), Heider (7), Schindler und Artmann (jeweils 4) haben schon so manche Abwehr auseinander geschraubt, da ist höchste Borussen-Konzentration gefragt. Die BVB-Abwehr wird voraussichtlich durch Markus Brzenska verstärkt, der neben Uwe Hünemeier in der Innenverteidigung für Halt und Sicherheit sorgen soll.

Außerdem ist Daniel Gordon im defensiven Mittelfeld wieder dabei. Gemeinsam mit Marcel Großkreutz soll er dort als „Wellenbrecher“ schon ‘mal das Tempo aus den Bremer Aktionen nehmen.

Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor

„Wir wollen schon aus einer kompakten Defensive unser Spiel machen und möglichst schnell auf Angriff umschalten, sobald sich die Chance bietet“, betont Theo Schneider den festen Willen, in Bremen sehr wohl auch Dortmunder Druck zu erzeugen. Als BVB-Trumpf soll dabei Sahr Senesie erstmalig nach der Winterpause eingesetzt werden.

 „Sahr hat im Training seine Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor bewiesen“, sagt der BVB-Coach, der sicher ist: „Wir bekommen unsere Chancen, aber wir müssen sie dann auch nutzen.“

Lesen Sie jetzt