Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spitzenreiter stoppt Schwarzgelb

DORTMUND Der Spitzenreiter kam, sah und siegte. Borussia Dortmunds Bundesliga-A-Junioren verabschiedeten sich nach dem 2:4 (2:3) im Gipfeltreffen gegen den 1. FC Köln in die Rolle des Jägers mit Abstand.

von Von Peter Ludewig

, 11.12.2007
Spitzenreiter stoppt Schwarzgelb

Die BVB-Defensive war gegen Kölner Angriffs-Künste diesmal überfordert.

Für BVB-Trainer Peter Hyballa gab es am verdienten Erfolg der Domstädter, unter anderen unter den Augen von FC-Manager Michael Meier und DFB U18-Nationaltrainer Heiko Herrlich, nichts zu rütteln: „Wir konnten dem erstklassigen Kölner Offensivspiel heute nicht ernsthaft Paroli bieten. Es besteht allerdings kein Grund, den Kopf nun in den Sand zu stecken.“

Torwart Focher verletzte sich

Die zahlreich am Brackeler Trainingszentrum erschienene Besucher fühlten sich unter abermals unfreundlich windigen Bedingungen an „Hannoveraner Bundesliga-Verhältnisse“ vom Vortag erinnert. Es ging munter los auf dem Kunstrasen. Die erste Marke setzten die Hausherren. Bereits in der 9. Minute gelang Saban Ferati die umjubelte Führung. Der selbstbewusst auftretende Tabellenführer ließ sich davon aber überhaupt nicht beirren.

Zwei Standardsituation als Auslöser leiteten nur wenig später die Wende ein. Kaum war der schwarzgelbe Jubel verebbt, führte der Gast mit 2:1. Bei einem der beiden Gegentreffer verletzte sich Torwart Johannes Focher so schwer an der Schulter, das er wenig später durch Jonathan Mellwig ausgewechselt werden musste.

Keine tauglichen Mittel

In der kurzen Zeit bis zum Tausch sorgte abermals Ferati für den Ausgleich (22.). Nun endlich kehrte ein wenig Ruhe ein, ehe sich der FC mit erneuter Führung (38.) für Abschnitt zwei die bessere Basis verschuf. Vernünftige Defensivarbeit sieht anders aus - auf beiden Seiten. Nach dem Seitenwechsel fand der BVB trotz aller Anstrengungen und taktischen Maßnahmen kein taugliches Mittel mehr und bekam in der Nachspielzeit den K.o. verpasst.

BVB: Focher (29. Mellwig) - Maier, Heermann, Koch, Vrzogic - Zakrzewski (75. Dej), Kandziora (75. Lenz), Piossek, Stratakis - Schneider (60. Lenz), Ferati.Tore: 1:0 Ferati (9.), 1:1 (14.), 1:2 (19.), 2:2 Ferati (22.), 2:3 (38.), 2:4 (90.+2).

Lesen Sie jetzt