Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Theo Schneider: "Werder hat unsere Kragenweite"

DORTMUND Dreikampf der Nachwuchs-Mannschaften heißt es in der anstehenden „englischen Woche“, die Borussia Dortmunds Regionalliga-Mannschaft am heutigen Samstag (14 Uhr) im Stadion Rote Erde gegen Werder Bremen II eröffnet.

Theo Schneider: "Werder hat unsere Kragenweite"

Denis Omerbegovic (r.) muss gegen die Werder-Reserve passen. Ihn plagen Leistenbeschwerden.

Am nächsten Mittwoch (19.30 Uhr) trifft der BVB dann in Cottbus auf die Energie-Youngster, ehe am darauf folgenden Samstag der Nachwuchs des Hamburger SV in Dortmund aufläuft.

Heute aber geht es zunächst gegen Werder. Und Borussen-Trainer Theo Schneider kennt den Gegner genau. „Die Bremer stellen ein ähnlich junges Team so wie wir. Dazu gehören aber auch Routiniers wie Peitz und Löning, die Führungsaufgaben übernehmen“, sagt Schneider, der gegen Werder seinen Angriff umformiert.

Wie schon anfangs der Woche befürchtet, fällt Denis Omerbegovic mit Leistenbeschwerden aus. Schneider plant deshalb, Yasin Öztekin in den Sturm zu beordern. Neben Sahr Senesie und Sebastian Hille soll Öztekin für Schwung sorgen. Hinter dieser Angriffsreihe wartet der nächste Trumpf – Lars Ricken. „Lars konnte schmerzfrei trainieren, ich rechne mit seinem Einsatz“, sagt Theo Schneider, der dem Spiel gegen Werder größte Bedeutung beimisst.

Erster Sieg muss her

„Wir wollen endlich unseren ersten Saisonsieg feiern und mit einem Dreier an Werder in der Tabelle vorbei ziehen. Das können wir schaffen, Werder hat unsere Kragenweite“, sagt der Coach, der erneut Torwart Marcel Höttecke und Sebastian Tyrala ans Bundesliga-Aufgebot abtritt. Christian Eggert gehört dagegen wieder zum Regionalliga-Kader.

Drei Derbys der Nachwuchsteams in Serie – die Frage nach der Qualifikation für die 3. Liga drängt sich auf. „Diese Begegnungen sind insgesamt betrachtet eine Standortbestimmung für uns“, sagt der BVB-Trainer, der fünf bis sechs Punkte aus den drei Partien anstrebt – heute gegen Werder soll alles beginnen.

Anzeige
Anzeige