Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Überragende Einzelkritik

DORTMUND 6:1 – eine solche Feierstunde hat der schwarzgelbe Anhang lange nicht erlebt. Letztmals im März 2001 gegen Eintracht Frankfurt. Natürlich hatte das Doll-Ensemble gestern Abend gegen Arminia Bielefeld angesichts des Resultats gleich mehrere bärenstarke Kräfte in seinen Reihen.

08.12.2007
Überragende Einzelkritik

Trifft und trifft und trifft: Mladen Petric.

Roman Weidenfeller: Eigentlich ein ganz, ganz ruhiger Abend. Doch sein dicker Patzer vor dem Bielefelder Ehrentor trübte den Gala-Abend ein wenig. Note: 4,5

Jakub Blaszczykowski: Seine neue Rolle behagt ihm immer mehr. Kommt bei seinen Vorstößen aus der Tiefe – wie vor dem 1:0, das er klug auflegte, und beim 2:0, dessen Ausgangspunkt der Pole ebenfalls war. Note:2,0

Martin Amedick: Der 25-Jährige darf sich so langsam Stammkraft nennen. Zweites Spiel in der Innenverteidigung, zum zweiten Mal nahezu fehlerfrei. Note: 3,0

Robert Kovac: Ziemlich sicher, gerade im Stellungsspiel – allerdings gegen einen unfassbar harmlosen Arminen-Sturm. Nur ein Grobfehler (41.). Note: 3,0

Dede: Hatte schon bessere Tage als in der ersten Hälfte. Mängel in der Präzision und in der Konzentration. Dann aber eine gefühlvolle Flanke zum dritten Streich. Note: 3,0

Sebastian Kehl: Von der ersten Minute an ein vorbildlicher Anführer und Zweikämpfer. Nicht immer fehlerlos, aber in dieser Form für den BVB unersetzlich. Note: 2,0

Florian Kringe: Leitete mit einem Klassepass in den Raum das 1:0 ein. Gutes Verständnis mit Blaszczykowski. Abgeklärt sein Treffer zum 5:0. Note: 2,5

Tinga: Torschütze im zweiten Versuch. Nicht überragend, aber extrem fleißig. Das halblinke Mittelfeld liegt ihm mehr als der Posten vor der Abwehr. Note: 2,5

Giovanni Federico: Immer mehr ins Geschehen involviert, Zuckerpass auf Petric vor dem zweiten, Zuckerpass auf Dede vor dem dritten Treffer. Krönte seinen Auftritt mit einem Glanzstück und machte das halbe Dutzend so voll.  Note: 1,5

Nelson Valdez: Erst im Pech, als Schuler ihm das 2:0 raubte. Dann erzwang er sein Tor mit Gewalt und donnerte den Strafstoß zum 4:0 ins Netz. Er hatte es sich mit viel Einsatzfreude fraglos verdient. Note: 3,0

Mladen Petric: Scharfe Hereingabe vor dem Eigentor. Nicht alles klappte, aber ständig in Bewegung. Lohn: das 3:0 per Kopf. Präzise Vorarbeit zum 5:0.  Note: 2,0

Lesen Sie jetzt