Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Valdez sorgt für Verwirrung

Valdez sorgt für Verwirrung

DORTMUND Der BVB kommt nicht zur Ruhe. Interna, die an die Öffentlichkeit gelangen, Ausstiegsgedanken des Trainers – und um Stürmer Nelson Valdez herrscht weiter Verwirrung.

von Von Thomas Rellmann

, 17.10.2007
Valdez sorgt für Verwirrung

Rätselraten um seine Person: Nelson Valdez

Der Paraguayer war auf Druck seines Heimatverbands, offiziell zur Untersuchung, trotz Schulterverletzung nach Südamerika geflogen, was bei Coach Thomas Doll wenig Freude hervorrief. Als der Ex-Bremer am Wochenende plötzlich 67 Minuten in Peru für sein Land spielte (wir berichteten), war plötzlich von einem „Positiverlebnis“ die Rede.

Wieder verletzt?

 Gestern schließlich berichteten verschiedene Quellen von einer neuerlichen Schulterverletzung bei Valdez. Genaue Infos drangen allerdings nur in spärlicher Form bis Europa. Letzter Stand: Valdez sollte in der Nacht zu Donnerstag in Asuncion gegen Urugauy für sein Land in der WM-Quali auflaufen (0.10 Uhr MESZ). Ein Einsatz des 23-Jährigen gegen Bayer Leverkusen am Samstag (15.30 Uhr) käme jedenfalls überraschend. Bedenklich: Obwohl Sportdirektor Michael Zorc vor drei Wochen gefordert hatte, dass „jetzt nur noch der BVB“ zählen dürfe und nicht mehr die Nationalteams oder sonst irgendetwas, kehrt Valdez angeschlagen heim. In Dortmund hätte er die Zeit bis zum nächsten Ligaspiel gewiss sinnvoller, sprich regenerativer, nutzen können.

Kovac vorbildlich

Vorbildlicher kommt da schon Robert Kovac daher. Der Kroate hat auf das Länderspiel gegen die Slowakei verzichtet und ist bereits seit Dienstag wieder im Training. Kovac dürfte am Samstag anstelle des gesperrten Christian Wörns in der Innenverteidigung auflaufen. Gut stehen auch die Chancen auf einen Einsatz von Mladen Petric und Philipp Degen. Während das West-Duell am Rhein für Sebastian Kehl und Alexander Frei noch zu früh kommt, kann Jakub Blaszczykowski (Wadenverletzung) noch auf rechtzeitige Genesung hoffen. Der Pole wird wohl erst auf der Bank sitzen.

Lesen Sie jetzt