Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wann wird‘s mal wieder etwas ruhiger?

DORTMUND Borussia Dortmunds letztes Pflichtspiel liegt am Freitag genau zwei Wochen zurück. Der 2:1-Sieg gegen den VfL Bochum sorgte zumindest beim Blick auf die Tabelle für etwas Entspannung. Doch Ruhe ist bei den Schwarzgelben noch längst nicht eingekehrt.

Wann wird‘s mal wieder etwas ruhiger?

Mladen Petric rückt wieder in die Startelf.

Im Gegenteil: In dieser Woche ging es hoch her. Ein lautes Wortgefecht zwischen Trainer Thomas Doll und Sportdirektor Michael Zorc wurde öffentlich, Mentaltrainer Jürgen Lohr wurden zu große Einflüsse auf Doll vorgeworfen, und schließlich äußerte der Coach höchstselbst auch noch leise Ausstiegsgedanken. Ziemlich viel los für eine Länderpielwoche beim BVB. Am Samstag bei Bayer Leverkusen (15.30 Uhr) soll wieder das rein Sportliche im Vordergrund stehen.

„Die Mannschaft ist zuletzt ein bisschen aus dem Schussfeuer geraten“, sagt Doll. „Jetzt ist es an der Zeit, hier wieder Konstanz herein zu bekommen.“ Ob gerade die Werkself, die unter anderem Bernd Schneider, Tranquillo Barnetta und Carsten Ramelow ersetzen muss, der richtige Gegner dafür ist? Die jüngsten vier Vergleiche gewann Bayer allesamt mit 2:1...

Einige Rückkehrer

Was Hoffnung macht aus Dortmunder Sicht: Mladen Petric, Philipp Degen und auch Jakub Blaszczykowski sind wieder in der Startformation zu erwarten, Delron Buckley, der am Donnerstag vom Länderspiel mit Südafrika zurück kehrte, zumindest im Kader. Bleibt der rätselhafte Fall des Nelson Valdez. Schulterverletzung hin oder her – in der Nacht zu Donnerstag lief der Stürmer erneut für Paraguay auf und erzielte sogar das goldene Tor beim 1:0 gegen Uruguay. Trotzdem unwahrscheinlich, dass er sich mit diesem Südamerika-Trip Freunde im Verein gemacht hat. Zumal er nach dreifachem Umsteigen an verschieden Flughäfen des Planeten erst am Freitag Abend zurück erwartet wird.

Doll möchte sich mit Nebenkriegsschauplätzen am liebsten nicht mehr beschäftigen. „Ich habe Riesenlust, etwas auf die Beine zu stellen bei Borussia. Wir müssen jetzt Ruhe reinbekommen, ich spreche nicht von Harmonie.“ Ein Sieg unterm Bayer-Kreuz würde dabei helfen.

Anzeige
Anzeige