Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Warten auf den ersten Saisonsieg

DORTMUND Lob gab es von allen Seiten nach dem Spiel beim 1. FC Union Berlin. Aber das half den Regionalliga-Borussen wenig. Trainer Theo Schneider: „Wir stehen jetzt schon unter Druck. Denn wir wollen nicht den Anschluss nach oben in der Tabelle verlieren."

Anzeige

Und: "Deshalb brauchen wir im nächsten Heimspiel am Sonntag gegen Rot-Weiß Essen unbedingt einen Erfolg“, sagt BVB-Trainer Theo Schneider. Der „kleine Revierschlager“ gegen RWE wird übrigens am Sonntag, 14 Uhr, im Signal Iduna Park ausgetragen. Die Dortmunder erwarten rund 3000 Zuschauer.

„Wir benötigen natürlich drei Punkte. Aber das ist noch lange kein Grund, hektisch oder gar panisch zu reagieren. Die Leistung der Mannschaft stimmt“, fordert der Coach mehr Geduld.

Omerbegovic zentral

Gerade in der Offensive erwartet Schneider mehr Erfolgserlebnisse. Sebastian Hille, Sahr Senesie und Denis Omerbegovic genießen sein Vertrauen. Kleine Änderungen sind dennoch möglich. So soll Omerbegovic, der zuletzt auf der Außenbahn spielte, mehr in Tornähe kommen, mehr ins Zentrum rücken, um dort Senesie zu unterstützen.

Im Klartext: Eine Zweier-Spitze bahnt sich an, die zwei sehr antrittsschnelle Helfer hinter sich weiß – Sebastian Hille und Yasin Öztekin, der in Berlin auf der Ricken-Position überzeugte. Gut möglich, dass Sebastian Tyrala, der gegen Union eingewechselt wurde, einen weiteren Platz im Mittelfeld übernimmt.

Ein weiterer „Neuzugang“ der Mannschaft soll David Vrzogic sein, der gestern am Mannschaftstraining der Profis teilnahm und schon heute (18.30 Uhr) im Testspiel in Greven für die Doll-Elf auflaufen soll. Im Regionalliga-Team wird Vrzogic links in der Abwehrreihe spielen.

Das Duell gegen den Zweitliga-Absteiger Rot-Weiß Essen (bislang Tabellen-Vorletzter mit einem Punkt) verspricht also viel Spannung. Und Theo Schneider mahnt: „Wir müssen an uns glauben, dann werden wir erfolgreich sein.“

Anzeige
Anzeige