Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verletzung am Sprunggelenk - WM-Einsätze aber möglich

Batshuayi fehlt dem BVB bis Saisonende

Im Saisonendspurt muss Borussia Dortmund wie befürchtet auf Michy Batshuayi. verzichten. Der Belgier verletzte sich am Sonntag im Revierderby am Sprunggelenk. Der anfängliche Verdacht einer Fraktur bestätigte sich nicht. Der BVB sieht WM-Einsätze „im Bereich des Möglichen“.

GELSENKIRCHEN

, 15.04.2018
Verletzung am Sprunggelenk - WM-Einsätze aber möglich

Michy Batshuayi wird für den BVB in den verbleibenden vier Spielen wohl keine Rolle mehr spielen. © Kirchner/Inderlied

Michy Batshuayi habe sich im Revierderby eine Sprunggelenkverletzung zugezogen, teilte der BVB am Montagnachmittag mit. Er werde „wahrscheinlich für den Rest der Saison ausfallen“.

Hoffnung auf WM-Einsätze

Was für den BVB eine Hiobsbotschaft ist, lässt bei Batshuayi zumindest Hoffnungen auf WM-Einsätze im Sommer. „Ein Einsatz für die belgische Nationalmannschaft bei der WM in Russland ist im Bereich des Möglichen“, heißt es seitens der Borussia.

Bei einer Grätsche von Schalkes Benjamin Stambouli in der Schlussphase des Revierderbys verdrehte sich Batshuayi das linke Bein. Der Belgier hatte sofort große Schmerzen und musste nach langer Behandlung mit einer Trage vom Platz befördert werden.

„Es sah schlimm aus, es war sehr schmerzhaft“

60 Minuten später humpelte der Torjäger an Gehhilfen aus dem Schalker Stadion. Noch am Abend sollte eine Untersuchung erfolgen, die Befürchtung war groß, dass für Batshuayi nicht nur die Saison, sondern auch die Weltmeisterschaft gelaufen ist. „Es sah schlimm aus, es war sehr schmerzhaft“, meinte Trainer Peter Stöger, der ebenso geschockt war wie die Mitspieler auf dem Rasen. Er befürchte, so Stöger weiter, „dass es nicht so schnell gehen wird bei ihm.“


Die Diagnose bestätigte den Trainer. Batshuayis Zeit in Dortmund endet damit abrupt und schneller als geplant. Neun Treffer in 13 Pflichtspielen, sieben in der Bundesliga, stehen in seiner Bilanz. Sein nomineller Ersatz hieße Alexander Isak, doch der spielt seit Wochen keine Rolle und stand auch auf Schalke nicht im Kader. Andre Schürrle und Marco Reus könnten Batshuayis Position ebenfalls spielen.

Jetzt lesen
Jetzt lesen
Jetzt lesen