Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dänischer Organisator liebäugelt mit Wechsel zum BVB

Dortmund hat Delaney im Visier

Die Suche nach einem Mittelfeld-Organisator könnte für den BVB schneller beendet sein als gedacht. Ein heiße Spur führt nach Informationen dieser Redaktion nach Bremen.

DORTMUND

, 10.05.2018
Dänischer Organisator liebäugelt mit Wechsel zum BVB

Der BVB zeigt Interesse an Thomas Delaney. © dpa

Die Saison läuft noch mit einem nicht ganz unwichtigen Spiel zum Schluss, der neue Trainer ist (offiziell) noch nicht gefunden. Parallel bastelt Borussia Dortmund aber auch schon am Umbruch, der in diesem Sommer für ein deutlich verändertes Gesicht der Mannschaft sorgen soll. Ganz oben auf der Prioritätenliste: Ein Organisator, der die Ärmel aufkrempeln, Zweikämpfe gewinnen und durch seine Präsenz im Mittelfeld ein Motor des Spiels sein kann. Im Visier: Thomas Delaney von Werder Bremen.

Seit Januar 2017 beim SVW

Nach Informationen dieser Redaktion soll der Däne tatsächlich mit einem Wechsel ins Ruhrgebiet liebäugeln. England, namentlich Brighton & Hove Albion, galt lange als sein bevorzugtes Ziel bei einem Wechsel in diesem Sommer, Borussia Dortmund aber übe durchaus auch einen Reiz aus. Das ist aus Bremer Kreisen zu hören.

Delaney, der im Januar 2017 zu Werder stieß und beinahe sofort zum Führungsspieler avancierte, hat bei Trainer Florian Kohfeldt einen echten Achter gespielt, seine bevorzugte Position ist eigentlich aber die Sechs. Auf beiden Positionen kann der Antreiber und Kämpfer seine Stärken ausspielen - er ist damit genau der Spielertyp, den die Borussia in dieser Saison in so vielen Spielen vermisst hat.

Zum Schnäppchenpreis verpflichtet

An den FC Kopenhagen überwies Werder seinerzeit nur rund zwei Millionen Euro - ein Schnäppchenpreis, wie sich schnell herausstellen sollte. Den defensiven Mittelfeldspieler hatte Werder-Manager Frank Baumann schon 2016 im Auge, Kopenhagen brauchte Delaney aber, um die Qualifikation für die Europa League zu sichern. Dass er den Wechsel hinausschob und ein halbes Jahr länger blieb, reduzierte den Kaufpreis.

Jetzt lesen

Delaney besitzt in Bremen einen Vertrag bis 2021, er selbst befeuerte vor einigen Wochen in einem Interview mit der „Kreiszeitung“ Wechselgerüchte. Sportchef Baumann stellte am Donnerstag gegenüber dem Werder-Portal „Deichtstube“ klar, dass Delaney nicht mit einem Preisschild um den Hals im Schaufenster stehe. „Wir wollen ihn nicht verkaufen und wir haben ihm für den Sommer auch nichts zugesichert.“ Das übliche Spiel im Transferpoker. Denn Baumann ist klar, dass Werder sich nicht kategorisch weigern kann, wenn der Spieler unbedingt weg will - und bei der Ablöse eine Schmerzgrenze erreicht wird.

Schnelle Abwicklung angestrebt

Der BVB soll sich, so ist aus Bremen zu hören, um eine schnelle Abwicklung des Transfers bemühen - weil sich der Preis für Delaney, wenn er eine gute WM in Russland spielen würde, noch deutlich erhöhen könnte. Bei 15 Millionen Euro könnte die Schmerzgrenze für den 26-Jährigen liegen. Das wäre für den BVB nicht das allergrößte Hindernis.

Jetzt lesen
Jetzt lesen