Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trainer-Posse ist nach wochenlangen Gerüchten beendet

Stöger verkündet sein BVB-Aus

Was seit vielen Wochen ein offenes Geheimnis ist, wurde jetzt endlich offiziell bestätigt: Die Zusammenarbeit zwischen Peter Stöger und dem BVB endet am 30. Juni.

DORTMUND/SINSHEIM

, 12.05.2018
Trainer-Posse ist nach wochenlangen Gerüchten beendet

Nach sechs Monaten ist Schluss für Peter Stöger bei Borussia Dortmund. © Kirchner/Inderlied

Stöger selbst bestätigte das Ende der Zusammenarbeit am Samstagabend im Anschluss an das letzte Saisonspiel bei 1899 Hoffenheim. Trotz der 1:3-Niederlage hat der BVB sich erneut für die Champions League qualifiziert - damit endet eine extrem turbulente Dortmunder Spielzeit mit dem angepeilten Saisonziel.

Kritik wegen unattraktiver Spielweise

„Seit einigen Wochen haben wir uns darauf verständigt, dass es heute das letzte Pflichtspiel für mich ist. Ein neuer Reiz tut dem Verein vielleicht gut, den größten setzt du mit einem neuen Trainer“, sagte Stöger, der die Mannschaft noch bei den Testspielen in Zwickau (Montag) und Herne (Donnerstag) sowie der kurzen USA-Reise (20. bis 24. Mai) betreuen wird. „Danach werde ich nach Hause gehen, nach Wien, die Zeit genießen und schauen, was kommt.“

Umfrage

Peter Stöger und der BVB gehen zum 30. Juni getrennte Wege. Die richtige Entscheidung?

4533 abgegebene Stimmen

Der Österreicher hatte den BVB nach einer mehrwöchigen Negativserie Mitte Dezember übernommen und einen Vertrag bis Saisonende unterschrieben. Obwohl Stöger mit den Dortmundern in 19 Liga-Spielen nur vier Niederlagen hinnehmen musste, gab es immer wieder Kritik an der unattraktiven Spielweise der Mannschaft.

Es läuft auf Favre hinaus

So deutet sich bereits im März an, dass die auf sechs Monate befristete Zusammenarbeit nicht verlängert werden würde. Stögers Nachfolger wird mit großer Wahrscheinlichkeit Lucien Favre heißen. Eine Bestätigung von Dortmunder Seite liegt dafür allerdings noch nicht vor.

Jetzt lesen
Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt

BVB taumelt in die Champions League

1:3 gegen 1899 - Dortmund rettet sich auf Rang vier

Am Ende einer verkorksten Bundesliga-Saison rettet sich Borussia Dortmund trotz des 1:3 (0:1) gegen Hoffenheim in die Champions League. Trainer Peter Stöger erreicht das Saisonziel, seine Zeit als Trainer Von Dirk Krampe