Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Wir mussten uns diesen Sieg hart erarbeiten"

Subotic im Interview

NÜRNBERG Es war ein wichtiger Schritt in Richtung Europa League: Mit 3:2 hat der BVB in Nürnberg gewonnen, doch rundum zufrieden waren nach diesem wichtigen Erfolg längst nicht alle. So störten Borussias Innenverteidiger Neven Subotic vor allem die beiden Gegentreffer. Wie er das Spiel ansonsten sah, erklärte er im Interview.

von Aufgezeichnet von Dirk Krampe

, 24.04.2010
"Wir mussten uns diesen Sieg hart erarbeiten"

Tortz der Freude über den Sieg in Nürnberg: Neven Subotic ärgerten vor allem die Gegentreffer.

Sehr. Wir mussten uns diesen Sieg hart erarbeiten, Nuri Sahin und Lucas Barrios waren heute überragend.

Wir haben bei den Nürnberger Toren gepennt. Das darf in dieser Phase der Saison eigentlich nicht passieren. Für Mats und mich ist das ein komisches Gefühl. Wir haben zwar gewonnen, aber wir beide müssen defensiv viel klarer arbeiten. Wir hätten diesen Sieg klarer einfahren müssen, das Zittern in den Schlussminuten war komplett unnötig.

Nein, es hängt dann immer an den Leuten, die hereinkommen. Tamas hat das doch nicht schlecht gemacht. Und Felipe hat seine Qualitäten schon oft bewiesen.

(überlegt lange): Ich weiß, dass alles andere als ein Hamburger Sieg uns die Qualifikation für die Europa League sichert. Aber Fan? Eher nicht.

Er ist phänomenal. Das dritte Tor war ein Spiegelbild seiner Leistung heute. Er wollte alles, er schießt einmal, Schäfer hält, schießt noch einmal, Schäfer hält wieder, und trotzdem macht er dann das Tor.

Klar, es reicht uns doch jetzt nicht, nur noch einen Punkt zu holen, um die Europa League endgültig zu sichern. Wir wollen auch gegen Wolfsburg gewinnen. Mal sehen, was dann dabei rauskommt.