Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zorc kritisiert Hinkel scharf

Borussia Dortmund hat nach dem Transferpoker um Innenverteidiger David Rozehnal im vergangenen Sommer nun auch jenen um Abwehrspieler Andreas Hinkel verloren.

von Von Sascha Fligge

, 29.12.2007
Zorc kritisiert Hinkel scharf

Andreas Hinkel wechselt zu Celtic Glasgow.

Der 25 Jahre alte Rechtsverteidiger in Diensten des FC Sevilla hatte zwar bereits Einigung mit dem BVB über einen Vertrag erzielt, sich aber nicht wie vereinbart gegen die Bemühungen seines derzeitigen Arbeitgebers gewehrt, ihn für deutlich mehr Geld (vier Millionen Euro) an Celtic Glasgow zu verkaufen. Borussia Dortmund hatte 2,7 Millionen Euro geboten und das Angebot an Sevilla bis zur Jahreswende befristet.

Gestern weilte Hinkel bereits in Schottland, den medizinischen Check soll der ehemalige Stuttgarter bestanden haben. In der kommenden Woche (2. Januar) soll Hinkel im Derby gegen die Glasgow Rangers nach Möglichkeit bereits zum Kader gehören.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc sagte im Gespräch mit RuhrNachrichten.de gestern stinksauer:  „Wir nehmen Abstand von dem Thema Andreas Hinkel. Mit seinem Berater hatten wir Einigung in allen Fragen erzielt, auch der FC Sevilla hatte sich unserer Position zuletzt angenähert. Die Differenzen waren nicht mehr unüberbrückbar. Trotzdem fährt der Spieler nach Schottland und verhandelt dort. Charakterlich weiß ich nicht mehr, was ich dazu noch sagen soll. Es soll sich jeder sein eigenes Bild machen!“

Dortmunds Suche nach einem Rechtsverteidiger geht weiter. Zorc sagt: "Ich bin nicht unvorbereitet."

Lesen Sie jetzt