Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der BVB steckt im Umbruch. Mindestens zwei Spieler sollen noch kommen, ein Außenverteidiger und ein Stürmer. Gleichzeitig soll der aufgeblähte Kader verkleinert werden. Es ist kompliziert.

Dortmund

, 10.07.2018

Lucien Favre zögerte kurz, bevor er sich in Diplomatie versuchte. „Alle wissen, dass der Kader groß ist“, antwortete er auf die Frage, ob er mit so einem großen Kader, wie Borussia Dortmund ihn habe, gut arbeiten könne. „Wenn es so bleibt, ist es kein Problem. Ich muss mich adaptieren. Aber ich denke, es wird noch ein paar Bewegungen in die eine und die andere Richtung geben.“

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 30 Tage lang www.muensterlandzeitung.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.

Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden