Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bordons unrühmlicher Rekord

Sechstes Rot der Karriere

GELSENKIRCHEN Auf diesen Rekord hätte Marcelo Bordon gerne verzichtet. Beim Gipfeltreffen gegen die Bayern sah der 34-jährige Schalker zum sechsten Mal in seiner Karriere die Gelb-Rote-Karte, fällt damit in Hannover aus und stellte den Rekord von Martin Wagner (Kaiserslautern) ein.

von Von Frank Leszinski

, 05.04.2010
Bordons unrühmlicher Rekord

Rot: Marcelo Bordon

Dabei konnte der Schalker Abwehrchef noch froh sein, dass er erst kurz vor dem Abpfiff vom Platz gestellt wurde. Denn schon in der ersten Halbzeit leistete sich Bordon ein übles Foul an Bayerns Stürmer Thomas Müller, das rotwürdig war. Doch Schiedsrichter Manuel Gräfe drückte beide Augen zu und beließ es bei einer Gelben Karte. Deshalb hatte Bordon mit Trainer Felix Magath in der Halbzeitpause über seine mögliche Auswechslung gesprochen. „Aber ich bin so erfahren, um auch mit einer Verwarnung durchzuspielen“, wollte Bordon in diesem Spitzenspiel nicht weichen. Ein Foulspiel bei seiner Aktion gegen Bayerns Diego Contento in der Schlussminute räumte der Brasilianer nicht ein: „Mein Gegenspieler hat mich nicht gesehen, weil er in eine andere Richtung geschaut hat.“

A propos Richtung: Mit dem bisher formulierten Saisonziel – einen internationalen Platz zu erreichen – gehen die Schalker Spieler nun offensiver um. Wie zum Beispiel Mannschaftskapitän Heiko Westermann: „Wir wollen Platz zwei verteidigen, um in der nächsten Saison in der Champions League zu spielen.“ Und Ivan Rakitic hält auch nichts davon, den Bayern vor den restlichen fünf Spielen kampflos das Feld zu überlassen: „Ich denke, es bleibt bis zum Schluss spannend. Keine Mannschaft wird sich absetzen.“ Nur Mittelstürmer Kevin Kuranyi hält noch nichts davon, das Schalker Saisonziel zu verändern: „Dieses Partie hat gezeigt, dass wir eine sehr junge Mannschaft haben, die noch viele Fehler macht. Daraus müssen wir lernen. Diese Niederlage war vielleicht sogar ganz gut, denn dann müssen wir nicht ständig über Dinge reden, die Schwachsinn sind.“