Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jones und Pander kämpfen um ihr Comeback

Die Vergessenen

GELSENKIRCHEN Als er am Dienstag vom Platz geht, sind ihm die Strapazen ins Gesicht geschrieben. Zwar hat Christian Pander noch nicht am Mannschaftstraining teilgenommen, aber er war immerhin schon in Sichtweite.

von Von Frank Leszinski

, 06.04.2010
Jones und Pander kämpfen um ihr Comeback

Fußball: Bundesliga - 9. Spieltag: FC Schalke 04 - Hertha BSC in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen) am 17.10.2015. Schalkes Torschütze Max Meyer (r) jubelt nach dem 2:1. Foto: Maja Hitij/dpa (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Mit Reha-Trainer Markus Zetlmeisl hat er 26-Jährige ein intensives Einzeltraining im Parkstadion durchgeführt. Für Pander keine neue Erfahrung, denn der große Pechvogel in Sachen Verletzungen kämpft nicht zum ersten Mal um sein Comeback. Am 10. Mai 2009 hat der Linksverteidiger sein letztes Bundesligaspiel in Mönchengladbach absolviert. Weil das Narbengewebe im mehrfach operierten Knie immer wieder Probleme bereit, ist Pander wieder einmal zurückgeworfen worden.

Wer so oft verletzt war, tut sich verständlicherweise schwer mit einer Prognose, wann er wieder spielen kann. Trainer Felix Magath will Pander nicht unter Druck setzen, auch wenn er auf der linken Abwehrseite in der gesamten Saison zum Improvisieren gezwungen ist: „Wir geben Christian alle Zeit der Welt“, hat Magath unlängst betont. Doch Pander ist sich wohl bewusst, dass Stratege Magath sich für die kommende Saison nach Alternativen für die linke Abwehrseite umsehen muss und wird. Schließlich will Magath den FC Schalke 04 dauerhaft an der Bundesliga-Spitze etablieren.

Ob Pander dabei eine Rolle spielt, lässt sich noch nicht beantworten. Bei der zweiten Einheit am Nachmittag war der Abwehrspieler dann erstmals nach langer Zeit sogar beim Mannschaftstraining dabei. Ob das mehr als ein Hoffnungsschimmer für ihn ist, werden die nächsten Tage zeigen. Auch Jermaine Jones hat in dieser Spielzeit noch keine Partie für die Königsblauen absolviert hat. Seit dem 26. Juni 2009 ist der Mittelfeldspieler außer Gefecht.

Schon am zweiten Trainingstag unter Magath musste Jones einsehen, dass er seinem Körper wohl zu viel zugemutet hatte. In der Vorsaison hatte der 28-Jährige lange Zeit trotz Beschwerden durchgespielt, weil der ehrgeizige Jones seine Nationalmannschafts-Pläne nicht gefährden wollte. Doch sein Ehrgeiz wurde nicht belohnt. Im Gegenteil, Bundestrainer Löw ignorierte Jones in schöner Regelmäßigkeit bei der Kader-Nominierung, so dass er die Konsequenzen zog und künftig für die USA spielen wollte.

Doch mit seiner Verletzung, die sich als Haarriss im linken Schienbein entpuppte, haben sich auch seine Hoffnungen auf eine WM-Teilnahme bisher nicht erfüllt. Denn alle Comeback-Versuche musste der Schalker Mittelfeldspieler abbrechen. „Ich habe wohl immer zu früh begonnen,“ ärgert sich Jones, der mittlerweile mit eigenem Reha-Trainer alles dafür tut, um so schnell wie möglich wieder fit zu werden. Doch Geduld ist nicht gerade eine Tugend, die dem Mittelfeldspieler leicht fällt. Die lange Zwangspause schmerzt besonders, weil Schalke ohne Jones eine beeindruckende Saison spielt und das Mitfiebern mit der eigenen Mannschaft doppelt schwer fällt.   Diesselbe Verletzung hatte Jones übrigens 2006 im rechten Schienbein. Damals dauerte es acht Monate, bis er wieder auf die Beine kam. Dieser Zeitraum ist mittlerweile überschritten, kein Wunder, dass der Schalker Mittelfeldspieler sein Comeback herbei sehnt.