Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Löw macht Schalker Mittelstürmer neue Hoffnung

Kuranyi zur WM?

GELSENKIRCHEN Soll Kevin Kuranyi wieder für Deutschland spielen? Seit Wochen wird an den Fußball-Stammtischen der Republik dieses Thema intensiv diskutiert. Bundestrainer Joachim Löw hatte ein Comeback des Schalker Mittelstürmers bisher kategorisch ausgeschlossen. Doch jetzt kommt neue Bewegung in den „Fall Kuranyi.“

von Von Frank Leszinski

, 11.04.2010
Löw macht Schalker Mittelstürmer neue Hoffnung

Gemeinsam zur WM? Kevin Kuranyi (r.) im Duell mit Bastian Schweinsteiger.

Denn Löw teilte am Wochenende mit, dass er mit seinem Trainerteam ab heute für drei Tage im Schwarzwald in Klausur gehe. Viele Dinge rund um die Nationalmannschaft würden besprochen, auch das Thema Kuranyi, so Löw. „Es ist nicht der Zeitpunkt, jetzt darüber öffentlich zu reden. Wir diskutieren intern und werden rechtzeitig eine Entscheidung bekannt geben. Die Entscheidung bei Kuranyi werden wir vor dem 6. Mai – dem Tag der WM-Nominierung – bekannt geben“, erklärte der Bundestrainer. Dass die sportliche Entwicklung von Kuranyi auf der Agenda steht, macht deutlich, dass bei Löw offensichtlich ein Sinneswandel eingesetzt hat. Denn der 50-Jährige hatte es in den letzten Wochen abgelehnt, seine Entscheidung im Fall von Kuranyi zu ändern. Löw hatte bekanntlich den Schalker im Anschluss an das WM-Qualifikationsspiel gegen Russland im Oktober 2008 aus der Nationalmannschaft verbannt, weil Kuranyi in der Halbzeitpause aus Enttäuschung über seinen Tribünenplatz einfach nach Hause gefahren war.

Zwar hatte sich der 28-Jährige öffentlich mehrfach entschuldigt, doch Löw blieb bisher hart. Dass der Bundestrainer nun ins Grübeln gekommen ist, hängt einerseits mit den hervorragenden Leistungen von Kuranyi im bisherigen Saisonverlauf zusammen. Mit 18 Toren in 30 Bundesligaspielen weist Kuranyi die beste Torquote seiner Karriere auf. Spieler wie Gomez, Klose oder Podolski haben damit nicht annähernd mithalten können. Andererseits wuchs mit jedem Tor von Kuranyi der öffentliche Druck auf den Bundestrainer.   Von Franz Beckenbauer bis Klaus Fischer – jede Menge Fußball-Experten machten sich für eine Rückkehr von Kuranyi in das DFB-Team stark. Der Schalker Mittelstürmer hielt am Sonntag nach dem Training verständlicherweise den Ball flach. „Ich würde mich über eine zweite Chance sehr freuen. Was der Bundestrainer gesagt hat, habe ich nur aus den Medien erfahren. Noch hatte ich keinen Kontakt mit Joachim Löw“, sagte Kuranyi mit Gespräch.

Schalke-Trainer Felix Magath wäre es nur recht, wenn Löw in Sachen Kuranyi so schnell wie möglich eine Entscheidung fällt: „Ich will den Bundestrainer nicht kritisieren, aber es wäre schön, wenn das Thema jetzt schnell erledigt wird. Jeder Spieler, der eine ungeklärte Situation mit sich herum schleppt, beschäftigt sich damit.“ Dass Löw ihm diesen Gefallen tut, wird immer wahrscheinlicher. Eine Entscheidung soll vor dem 6. Mai fallen.