Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Heidel weist Meyer-Kritik zurück

Schalke-Manager: Das ist an den Haaren herbeigezogen

GELSENKIRCHEN Christian Heidel weist die Kritik des suspendierten Max Meyer in aller Deutlichkeit zurück und bezeichnet die Vorwürfe des suspendierten Mittelfeldspielers als „Unsinn“ und „an den Haaren herbeigezogen“. Dass die Situation so eskaliert sei, bedauert Schalkes Manager „zutiefst“.

Schalke-Manager: Das ist an den Haaren herbeigezogen

Schalkes Manager Christian Heidel wehrt sich gegen die Vorwürfe von Max Meyer. Foto: Kirchner/Inderlied

Schalke-Manager Christian Heidel hat die Mobbing-Vorwürfe von Mittelfeldspieler Max Meyer bei „Sky 90“ auf Schärfste zurückgewiesen. „Das ist sehr mutig, wenn man weiß, wie es Mobbingopfern wirklich geht“, sagte der 54-Jährige.

„Wie ein Getriebener“

Meyer hatte in einem Interview mit der „Bild“ erklärt, er käme sich vor „wie ein Getriebener. In letzter Zeit fühlt sich das für mich alles nur noch wie Mobbing an.“

Heidel antwortete am Montagabend: „Ich weiß nicht, was in Max Meyer vorgeht.“ Die Vorwürfe des Spielers seien „Unsinn“ und „an den Haaren herbeigezogen.“ Meyer wurde am Montag vom S04 suspendiert. Der 22-Jährige wird den Verein im Sommer ablösefrei verlassen.

„Stammspieler in jeder europäischen Spitzenmannschaft“

Schalkes Manager skizzierte die schwierigen Verhandlungen einer Vertragsverlängerung in den vergangenen Monaten. Im Mittelpunkt: Berater Roger Wittmann. Meyer habe im Dezember 2017 zugestimmt, Verhandlungen aufzunehmen - daraufhin suchte Heidel den Kontakt zu Wittmann, der Meyer als „Weltklassespieler, der in jeder europäischen Spitzenmannschaft Stammspieler sein wird“ bezeichnete.

Max Meyer darf nicht mehr auf Schalke trainieren

Pro und Contra: Hat der Verein richtig gehandelt?

GELSENKIRCHEN Der FC Schalke 04 und Max Meyer stehen nach den Mobbing-Vorwürfen des Fußballprofis vor einer schmutzigen Scheidung. Nach dem Rundumschlag gegen die Klubführung hat der Bundesligist reagiert. Der 22-Jährige darf bis Saisonende nicht mehr mit der ersten Mannschaft trainieren. Wir diskutieren: Hat Schalke richtig gehandelt?mehr...

Nur wenn die Schalker Verantwortlichen auch dieser Meinung seien, solle ein neues Angebot unterbreitet werden. Bei „Sky 90“ bezeichnete Heidel Meyer als „sehr guten Bundesligaspieler mit viel Entwicklungspotenzial“ - das folgende Angebot zur Vertragsverlängerung wurde von der Wittmann-Seite abgelehnt. „Wir haben dieses Angebot nicht nochmal erhöht“, sagte Heidel.

Gelsenkirchen Max Meyer steht beim FC Schalke 04 vor dem Aus. Grund dafür ist ein nicht autorisiertes Interview, das der Mittelfeldspieler der Bild-Zeitung gab. In diesem erob der 22-Jährige schwere Vorwürfe gegen die Vereinsführung.mehr...

Anzeige
Anzeige