Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schalke jubelt - Bayern eingeholt

1:0 in Berlin

BERLIN Meisteraspirant Schalke 04 hat den Ausrutscher der Münchner in Mönchengladbach genutzt und steht mit einem 1:0 (0:0)-Sieg bei Hertha BSC nun punktgleich mit den Münchnern an der Tabellenspitze der Fußball- Bundesliga.

Berlin (dpa)

von Von Jens Mende, dpa

, 24.04.2010
Schalke jubelt - Bayern eingeholt

Schalkes Heiko Westermann trifft zum 0:1.

«Jetzt haben wir zwei Endspiele. Wir werden weiter Druck auf die Bayern machen und hoffen, dass sie ins Schwimmen kommen», erklärte Magath nach der 32. Bundesliga-Runde. Die direkte Qualifikation für die Champions League und damit eine garantierte Millionen-Einnahme hat Schalke schon in der Tasche.

Hertha BSC dagegen muss nach dem 15. sieglosen Heimspiel wohl die letzte Hoffnung auf den Klassenerhalt begraben. «Wir können die Tabelle lesen. Wir hätten unbedingt gewinnen müssen, um den Druck auf die Konkurrenz aufzubauen. Das ist uns nicht gelungen», erklärte Hertha-Manager Michael Preetz, der wie auch Trainer Friedhelm Funkel anders als nach vielen Spielen zuvor diesmal auf Durchhalte-Parolen verzichtete. Hertha hat zwei Spieltage vor Saisonende mit 23 Zählern weiter fünf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Überragender Neuer

Das entscheidende Tor erzielte Nationalspieler Heiko Westermann in der 87. Minute. Die Schalker, die den 19. Saisonsieg vor allem auch ihrem überragenden Torhüter Manuel Neuer zu verdanken haben, stehen als Tabellen-Zweiter nur noch 13 Tore hinter dem punktgleichen FC Bayern (je 64). «Mit zwei weiteren Siegen ist auch die Meisterschaft drin», erklärte Magath.

Hertha schaffte auch nach 259 Tagen keinen «Dreier» im Olympiastadion, mit nun 15 Heimspielen in Serie ohne Sieg egalisierten die Blau-Weißen den Negativ-Rekord von Tasmania Berlin aus der Saison 1965/66. «Wir haben alles richtig gemacht, nur keine Tore geschossen», ärgerte sich Hertha-Kapitän Arne Friedrich. «Wir hatten einige hundertprozentige Möglichkeiten, wenn du die nicht rein machst, kannst du nicht gewinnen.» Kuranyi agiert unglücklich

Vor 61 902 Fans zeigte sich schnell, dass für beide Teams enorm viel auf dem Spiel stand. Die Angst vor einem entscheidenden Fehler nahm der Partie erst das Tempo, umso intensiver rangen Meister- und Abstiegsaspirant nach dem Wechsel um ihre Chance. Das Schlusslicht investierte enorm viel, Schalke setzte auf schnelles Umkehrspiel vor allem über Jefferson Farfan. Unglücklich agierte Kevin Kuranyi, der zweimal in guter Position sein 18-Tore-Konto nicht aufstocken konnte. Dennoch wird der 28-Jährige weiter verbissen um seine neue WM-Chance in der Nationalmannschaft kämpfen.

Nach ein paar passenden Pausen-Worten von Magath wirkte der Titelaspirant teilweise entschlossener. Die verbissen um ihre letzte Chance kämpfenden Berliner nahmen den immer dramatischeren Fight an und erarbeiteten sich gleich drei Supermöglichkeiten. Doch erst klärte Marcelo Bordon für den schon geschlagenen Neuer auf der Linie (67.). Gegen Raffael reagiert Neuer großartig (68.). Und Theofanis Gekas brachte den Ball aus fünf Metern völlig freistehend nicht am Nationaltorwart vorbei. Die Entscheidung erzwang schließlich Westermann; einen Kopfball von Farfan parierte Drobny noch, gegen den Nachschuss von Westermann aus Nahdistanz aber war er machtlos.

Schlagworte: