Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Unsere Erfolge sind kein Zufall“

Bordon im Interview

GELSENKIRCHEN Bei der peinlichen 2:4-Schlappe in Hannover wurde er von Trainer Felix Magath schmerzlich vermisst: Abwehrchef Marcelo Bordon brummte eine Gelb-Sperre ab. Wie der 34-Jährige Brasilianer die Schalker Ausgangsposition vor den letzten vier Bundesliga-Spieltagen bewertet und wie seine Karriere-Planung aussieht, verrät er im Interview.

von Von Frank Leszinski

, 16.04.2010

: Zu Hause auf der Couch vor dem Fernseher. Ich war beim Kurz-Trainingslager in Barsinghausen wegen meiner Sperre nicht dabei, sondern habe intensiv auf dem Vereinsgelände trainiert. Dabei stand nur Laufarbeit ohne Ball auf dem Programm.

Wenn du nicht auf dem Platz stehst, ist es schwer, ein Urteil zu fällen. Aber solche Tage gibt es nun einmal im Fußball. Außerdem kam in Hannover eben einiges zusammen. Schon mit dem frühen unglücklichen ersten Tor ging es los. So etwas ist für keine Mannschaft einfach zu verkraften.

Das glaube ich nicht. Wir haben doch auch in Bremen oder Frankfurt hervorragend gespielt und klar gewonnen, obwohl ich nicht dabei war. Solch eine Erklärung ist zu einfach. Wir haben doch genügend Qualität im Kader, um auch Ausfälle verkraften zu können.

Nein. Man sollte jetzt nicht alles schlecht reden, nur weil wir zweimal in Folge verloren haben. In Hannover war das erste richtig schlechte Spiel von uns in dieser Saison. Gegen Bayern München zuvor kann man immer verlieren. Deshalb besteht jetzt kein Grund zur Panik. Wir müssen uns voll auf das nächste Spiel konzentrieren. Gegen Borussia Mönchengladbach zählen nur drei Punkte für uns.

Wir wollen das Maximale heraus holen. Noch ist nichts vorbei. Wir kämpfen in den restlichen vier Spielen um alles, was möglich ist.

Noch mal: Es geht jetzt darum, sich auf die nächste Aufgabe zu konzentrieren. In der Bundesliga darf man keinen Gegner unterschätzen. Alles andere hat jetzt nicht zu interessieren.

.

Warum sollte das passieren? Dafür sehe ich keine Anzeichen. Vergleiche hinken doch immer, jede Saison verläuft anders. Wir sind auf einem erfolgreichen Weg, es fehlt nur noch ein Stückchen bis zum Ziel.

Nein. Ich kann jedem nur den Rat geben, sich ganz auf Schalke zu konzentrieren. Das nächste Spiel – das ist es was zählt.

Wenn ich ehrlich bin nein, denn ich habe schon in vier Spielzeiten in diesem Wettbewerb gespielt. Es geht um den Verein. Schalke hätte es einfach verdient, wieder in der Champions League dabei zu sein. Für den Club wäre das Erreichen dieses Wettbewerbs sehr wichtig. Es würde mich unheimlich freuen, wenn es klappen würde. Vor allem auch für unsere Fans, die uns in jedem Spiel hervorragend unterstützen. Das hat unserer Mannschaft in dieser Saison bisher enorm geholfen.

Im Fußball weiß man nie, was kommt. Doch an eine so erfolgreiche Saison habe ich vorher nicht gedacht. Allerdings sind unsere Erfolge für mich kein Zufall. Denn wir haben sehr hart gearbeitet, schon in der Vorbereitung und während der Saison. Der Lohn ist bisher der zweite Tabellenplatz.

Weil der Trainer uns sehr gut einstellt. Er sieht im Training auch Dinge, die andere nicht sehen. Davon profitieren wir als Mannschaft enorm.

Natürlich gebe ich jedem Tipps, der zu mir kommt. Doch es gibt keine jungen und alten Spieler, sondern nur gute oder schlechte. Blutige Anfänger haben wir ja auch nicht mehr in der Mannschaft. Einige waren ja auch schon im Fernsehen. Sie haben mittlerweile schon sehr viel erlebt.

Das werde ich nach dem Saisonende mit dem Trainer besprechen. Momentan fühle ich mich topfit und es macht sehr viel Spaß für Schalke 04 zu spielen.