Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Unrühmlicher Schalke-Abschied

Verwirrung um Max Meyer: „Ich war nicht verletzt“

GELSENKIRCHEN Nach der Partie gegen Borussia Mönchengladbach ist die Verwirrung um Max Meyer komplett. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler des FC Schalke 04 widerspricht nach dem 1:1 am Samstag kurz und knapp der Darstellung seines Klubs.

Verwirrung um Max Meyer: „Ich war nicht verletzt“

Wird für den S04 wohl nicht mehr zum Einsatz kommen: Max Meyer. Foto: imago

„Was soll ich sagen. Ich war nicht verletzt“, sagte Meyer, der auf dem offiziellen Aufstellungsbogen wegen einer „Fußverletzung“ als Ausfall geführt worden war.

Ablösefreier Wechsel

Das Tuch zwischen dem U21-Europameister und dem S04 scheint endgültig zerschnitten. Am Donnerstag war bestätigt worden, dass Meyer den Fußball-Bundesligisten zum Saisonende ablösefrei verlässt.


„Er hat am Mittwoch das Training wegen einer Fußverletzung abgebrochen. Jetzt scheint es ihm besser zu gehen, aber er hat zwei Tage nicht trainiert. Das ist Fakt“, sagte Schalkes Trainer Domenico Tedesco. „Deswegen war er nicht im Kader.“

Wohl kein Einsatz mehr

Kaum anzunehmen, dass das Schalker Eigengewächs, das mehrfach Angebote zur Vertragsverlängerung abgelehnt hatte, in den abschließenden beiden Saisonspielen in Augsburg und gegen Eintracht Frankfurt noch einmal zum Einsatz kommt.

Heidel bestätigt mündliche Einigung

Tedesco wird über 2019 hinaus Schalke-Trainer bleiben

GELSENKIRCHEN Domenico Tedesco wird über 2019 hinaus Trainer des FC Schalke 04 sein. Manager Christian Heidel bestätigt vor Anpfiff des Heimspiel gegen Borussia M'gladbach die Einigung.mehr...

GELSENKIRCHEN Der FC Schalke 04 verpasst im Heimspiel gegen Borussia M'gladbach die vorzeitige Qualifikation für die Champions League. Mit dem 1:1 können die Königsblauen aber gut leben - da sie knapp 80 Minuten in Unterzahl spielen müssen.mehr...

Von dpa

Anzeige
Anzeige