Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

S04 kann mit Champions-League-Millionen besser planen

Schalke will sich in Augsburg belohnen

Ein Punkt fehlt noch für die Königsklasse. Genau lässt es sich noch nicht beziffern, was die Champions-League-Qualifikation in finanzieller Hinsicht für den FC Schalke 04 bedeuten würde. Doch eines ist klar: Es wäre ein Quantensprung.

Gelsenkirchen

, 05.05.2018
S04 kann mit Champions-League-Millionen besser planen

Ein Punkt fehlt Königsblau noch zur sicheren Qualifikation für die Champions League. © imago

Auch, weil sich der finanzielle Abstand zwischen Champions League und Europa League ab der nächsten Saison noch weiter vergrößert. Mit rund 40 Millionen Zusatzeinahmen kann Schalke planen, sollte die Qualifikation für die Königsklasse gelingen. Der Zeitplan für die infrastrukturellen Verbesserungen auf dem Vereinsgelände bliebe davon jedoch unberührt.

„Baumaßnahmen sind durchfinanziert“

„Die Baumaßnahmen sind durchfinanziert. Da wird es keine Veränderungen im zeitlichen Ablauf geben“, so Christian Heidel. Doch der Sportvorstand will noch nicht darüber sprechen, wie groß sein finanzieller Handlungsspielraum bei der Kaderplanung sein wird, solange Schalke noch abgefangen werden könnte.

Jetzt lesen

Der noch fehlende Punkt soll heute (15.30 Uhr/Sky) in Augsburg geholt werden. Dass Heidel dann sofort die Schalker Personalpläne aus der Schublade ziehen wird und fleißig neue Spieler verpflichtet, ist jedoch nicht sehr wahrscheinlich. „Es ist schon so, dass wir konkrete Pläne haben. Aber das Transferfenster wird in diesem Jahr anders aussehen, weil die Weltmeisterschaft vor der Tür steht. Das merkt man jetzt schon. Wir sind - glaube ich - der einzige Verein, der schon zwei Spieler verpflichtet hat“, gibt der Sportvorstand zu bedenken.

WM-Jahr verändert den Markt

Deshalb, so Heidel, sei es „nicht immer gut, wenn man seine Hausaufgaben zu früh erledigt hat. In einem WM-Jahr kommt der Markt später in Bewegung.“ Schalke habe noch bis Ende Juni Zeit, seinen Kader zu planen. Trainingsstart ist am 1. Juli. Außerdem stellte der 54-Jährige klar: „Die möglichen Zusatzeinnahmen durch die Champions League bedeuten nicht, dass wir den gesamten Betrag in Ablösesummen stecken.“

Jetzt lesen

Doch bevor die Kaderplanung noch konkreter werden kann, soll in Augsburg vorzeitig die Qualifikation für die Champions League perfekt gemacht werden. Torhüter Ralf Fährmann findet, dass „wir insgesamt eine starke und auch emotionale Saison spielen. Dafür möchten wir uns jetzt auch belohnen.“

Schalke ist auswärtsstark

Eine bemerkenswerte Qualität der Königsblauen ist in dieser Saison ihre Auswärtsstärke. Mit einem Sieg in Augsburg kämen die Königsblauen auf 28 Auswärtspunkte, das wären dann doppelt so viele wie im Vorjahr.

Jetzt lesen

So könnte Schalke spielen: Schalke: Fährmann - Stambouli, Naldo, Kehrer - Caligiuri, Goretzka, McKennie, Schöpf - Harit - Burgstaller, Konoplyanka