Stürmischer Start in die Vorbereitung

Bochums Coach Jens Rasiejewski ist um Ruhe bemüht

BOCHUM Der VfL Bochum startet mit 24 Akteuren in die Wintervorbereitung. Nach chaotischen Wochen ist Trainer Jens Rasiejewski um Ruhe bemüht.

Bochums Coach Jens Rasiejewski ist um Ruhe bemüht

Ist um Ruhe bemüht: VfL-Coach Jens Rasiejewski. Foto: imago

Das war sinnbildlich für die atmosphärische Großwetterlage bei Fußball-Zweitligist VfL Bochum: Als Coach Jens Rasiejewski seine Mannschaft am Mittwoch um 14.54 Uhr zur ersten Einheit nach der Winterpause bat, fegte ein meteorologisches Sturmtief über die Anlage.

Bastians erhält Sonderurlaub

24 Akteure begrüßte Rasiejewski zum Auftakt der Vorbereitung auf die restlichen 16 Punktspiele. Nicht dabei waren Timo Perthel (verletzt), Jannik Bandowski (krank), die erst am Donnerstag aus Australien, Brasilien bzw. Griechenland zurückkehrenden Robbie Kruse, Danilo Soares, Evangelos Pavlidis und Dimitrios Diamantakos sowie Felix Bastians.

Ausgerechnet Bastians. Dessen Wechselabsicht aufgrund der Dauerfehde mit VfL-Sportvorstand Christian Hochstätter war eines der Themen, mit dem der Klub in den letzten Tagen die Schlagzeilen beherrscht hatte. Doch der Abwehrspieler war nicht bei einem neuen Verein, sondern hatte ebenfalls einen Tag Sonderurlaub erhalten. In der Nacht zu Mittwoch war er Vater von Tochter Isabel geworden.

"Auf das konzentrieren, was wir beeinflussen können"

Dass der Innenverteidiger am 23. Januar, wenn der VfL mit einem Heimspiel gegen den MSV Duisburg die Meisterschaft fortsetzt, noch dem Bochumer Kader angehört, steht aber längst nicht fest. Sollte ein Klub über eine Millionen Euro für Bastians auf den Tisch legen, stiege die Wahrscheinlichkeit, dass der VfL einer Auflösung des bis 2020 laufenden Vertrags zustimmt.

„Man wird sehen, wie es sich entwickelt“, sagte Rasiejewski, dessen ruhige Art ein wohltuender Gegenpart in einem vom Chaos bestimmten VfL ist. Der Trainer fokussiert sich auf seine Aufgabe und erwartet das auch von den Spielern: „Wir müssen uns unabhängig machen von Nebengeräuschen und auf das konzentrieren, was wir beeinflussen können.“

Es bleibt stürmisch

Zu den Brandherden abseits des Platzes gehört eine Petition, die auch die Abberufung des Aufsichtsratsvorsitzenden Hans-Peter Villis anstrebt und schon von über 2250 Personen unterzeichnet worden ist. Es bleibt stürmisch an der Castroper Straße.