Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Es geht um viel Prestige

BOCHUM Sein erstes Revierderby bestreitet am Freitagabend VfL-Neuzugang Matias Concha. Der Schwede freut sich auf den Auftritt in Dortmund, wie er im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten verriet.

Anzeige
Es geht um viel Prestige

VfL-Verteidiger Matias Concha.

Was hat man Ihnen denn schon von den Derbys im Ruhrgebiet erzählt?

Matias Concha: Ich weiß, dass sie zu den wichtigsten Spielen im Jahr zählen. Und ich weiß, dass der VfL in der vergangenen Saison in den Derbys ziemlich erfolgreich war. Es geht in diesen Vergleichen um jede Menge Prestige.

Sie spielen erstmals im Signal-Iduna-Park, eine gewaltige Arena, in der rund 70 000 Zuschauer eine spektakuläre Kulisse bilden werden.

Matias Concha: Ich kenne das Stadion schon, es ist beeindruckend. Am 3. Spieltag habe ich mir dort das Spiel zwischen Dortmund und Cottbus angesehen. Außerdem kenne ich es durch die Fußball-WM im vergangenen Jahr, denn Schweden hat dort sein Vorrundenspiel gegen Trinidad/Tobago ausgetragen.

Sie haben nicht nur gegen den 1. FC Nürnberg eine starke Leistung gezeigt, wo sie alle drei Bochumer Tore vorbereitet haben. Wir haben den Eindruck, dass Sie sich relativ schnell zu einer Führungsperson im VfL-Kader entwickelt haben.

Matias Concha: Glauben Sie das wirklich? Ich denke, diesen Anspruch sollte man nicht nur auf einige wenige Spieler focussieren. Jeder in der Mannschaft sollte wie ein Führungsspieler auftreten und immer versuchen, eine vorbildliche Leistung abzurufen. Jeder, der auf dem Platz steht, sollte versuchen, das beste für die Mannschaft herauszuholen.

Sie sind direkt aus dem schwedischen Liga-Betrieb in die Bundesliga gewechselt, hatten überhaupt keine Regenerationspause. Geht Ihnen langsam die Kraft aus?

Matias Concha: Körperlich bin ich noch im schwedischen Rhythmus, und da sind noch drei Spieltage auszutragen, dann ist Saisonende. Ich merke, dass ich gut auf meine Physis aufpassen muss, um weiterhin frisch zu bleiben. Aber ich denke, dass ich die Saison durchstehen werde.

Worin bestehen die größten Unterschiede zwischen dem schwedischen und deutschen Fußball?

Matias Concha: Hier läuft alles viel schneller und die Zweikämpfe werden viel intensiver geführt. Aber Fußball spielen können wir in Schweden auch.

 

 

Anzeige
Anzeige