Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Favre in den Sumpf ziehen

BOCHUM Wenn am Samstag im Berliner Olympiastadion die Begegnung zwischen Hertha BSC und dem VfL Bochum angepfiffen wird, begegnen sich die beiden Schweizer Lucien Favre und Marcel Koller nicht zum ersten Mal.

Anzeige
Favre in den Sumpf ziehen

Dennis Grote (links) musste im Training wegen Adduktorenproblemen kürzer treten.

"Wir haben uns als Spieler gegenüber gestanden, und als Trainer auch", erklärt Marcel Koller, "und meistens ist es für mich gut ausgegangen." Beispielsweise 1983, als sich Koller (mit Grasshoppers Zürich) und Favre (mit Servette Genf) im Pokalfinale gegenüber standen und der Showdown mit dem Erfolg der Grasshoppers endete.

Eine Fortsetzung dieser internen Erfolgsbilanz in der Fußball-Bundesliga käme Marcel Koller gerade recht, denn seit nunmehr sieben Spielen warten er und seine Fußballer auf einen Drei-Punkte-Erfolg. "Natürlich macht man sich da immer wieder Gedanken, warum sich der Erfolg nicht wie gewünscht einstellt", sagt Koller, zumal wir mit Ausnahme unseres Spiels beim VfB Stuttgart gar nicht so schlecht waren." Im Gegenteil, sagt der VfL-Trainer: "Spielerisch und von der Organisation her sind wir weiter als in der vergangenen Saison." Was den Bochumern fehlt, ist die letzte Konsequenz im Abschluss sowie im Vermeiden von Fehlern in der entscheidenden Zone", also am und im eigenen Strafraum.

Zwei Vereine unter Erfolgsdruck

Allerdings steht nicht nur der VfL Bochum unter Erfolgsdruck. Die Hertha hat als Tabellenzehnter mit 13 Punkten die grundsätzlich üppigen Erwartungen auch noch nicht erfüllen können. "Die Berliner werden sich auch denken, dass der VfL Bochum gerade zum richtigen Zeitpunkt angereist kommt", meint Marcel Koller, hat aber nicht vor, auf großer Bühne den Punktelieferanten zu geben. "Unser Ziel ist klar: Wir wollen die Berliner mit reinziehen in den Abstiegssumpf."

Mit Dennis Grote (Adduktoren), Anthar Yahia (Innenband rechtes Knie) und Daniel Imhof (Sprunggelenk nach Trainingskollision mit Pavel Drsek) mussten gestern drei zum Stammpersonal zählende VfL-Kicker das Training vorzeitig beenden.

Anzeige
Anzeige