Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gesucht: Zwei aus Drei

BOCHUM Zwei Positionen, drei Namen - noch ist offen, wen VfL-Trainer Marcel Koller am 27. Oktober in Berlin für das defensive Mittelfeld nominiert.

Gesucht: Zwei aus Drei

Oliver Schröder (rechts) ist ein Kandidat für das VfL-Mittelfeld.

Nach dem verletzungsbedingten Aus von Kapitän Thomas Zdebel (Muskelfaserriss) haben Oliver Schröder und Daniel Imhof gegen die Bayern die "Doppel-Sechs" gebildet. Für das Gastspiel bei Hertha BSC Berlin bietet sich auch der wiedergenesene Christoph Dabrowski an. "Ich habe mich noch nicht entschieden, wer spielt", sagt Marcel Koller.

Imhof ist belastbar

Als nicht schwerwiegend hat sich der Trainingsunfall von Daniel Imhof herausgestellt. Direkt nach der Kollision mit Pavel Drsek klagte der Kanadier über Schmerzen im Sprunggelenk und beendete vorzeitig das Training. Zuletzt konnte er den Fuß aber wieder voll belasten.

Yahia gegen Pantelic

Auch bei Anthar Yahia hat die Trainingsverletzung wohl keine Nachwirkungen. Eine Kernspintomographie hat keine Schädigung des Innenbandes im Knie offen gelegt. Koller geht davon aus, dass der Algerier in Berlin spielen wird. Yahia wird sich in der Hauptstadt darum kümmern müssen, die Kreise von Torjäger Marko Pantelic entscheidend einzuengen. Vor dem Serben hat Trainer Marcel Koller durchaus Respekt. "Man muss sehr konzentriert gegen ihn spielen. Er ist oft lange Zeit nicht zu sehen, schlägt dann aber plötzlich zu." Koller weiß, wovon er redet, denn in der vergangenen Saison hat Pantelic gegen den VfL getroffen.

Den Druck, endlich wieder ein Spiel gewinnen zu müssen, sieht der VfL-Trainer aber nicht nur bei seiner Mannschaft. "Berlin ist gut gestartet und war auch mal kurz Tabellenführer", sieht er Parallelen zum VfL, "doch die Ansprüche sind in der Hauptstadt einfach größer. Fakt ist: Hertha hat vier Punkte Vorsprung. Unser Ziel ist, den Abstand zu verkürzen."

800 Fans

410 Fans haben sich in Bochum mit einer Karte für das Auswärtsspiel in der Hauptstadt eingedeckt. Der VfL rechnet insgesamt mir rund 800 VfL-Anhängern im Olympiastadion.

Für das DFB-Pokalspiel in Aachen am 30. Oktober (19 Uhr) werden noch bis heute, 13 Uhr, Karten am Stadion verkauft. Sitzplatzkarten und ermäßigte Stehplatzkarten sind allerdings vergriffen. Nach derzeitigem Stand wird der VfL von 1300 Fans auf dem Aachener Tivoli unterstützt.

14.000 Karten hat der VfL Bochum für das nächste Heimspiel verkauft. Das findet am 4. November gegen den VfL Wolfsburg im rewirpowerSTADION statt.

Anzeige
Anzeige