Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

"Überzahl bei Gegentoren"

BOCHUM Wie so oft blieb den Bochumern nicht anderes übrig, als die Dominanz der Bayern zu akzeptieren. So auch zu hören in den Stimmen zum Spiel.

Anzeige
"Überzahl bei Gegentoren"

VfL-Verteidiger Marcel Maltritz.

Es war ein laufintensives Spiel, in dem uns in den entscheidenden Momenten die Konzentration gefehlt hat. Bei beiden Gegentoren hatten wir eigentlich Überzahl, aber die Bayern treffen trotzdem. Das ist eben der Unterschied. Wichtig ist, dass wir diese Moral, die wir gegen Bayern gezeigt haben, auch in die nächsten Spiele mitnehmen. Wenn man jetzt auf die Tabelle schaut, wird unsere Lage nicht einfacher. Aber wir kennen diese Situation. Wir werden nicht verzweifeln, sondern geduldig bleiben.

Ottmar Hitzfeld: Bochum war defensiv gut organisiert. Wir hatten uns vorgenommen, den VfL nicht zum Kontern kommen zu lassen. Dass wir die bessere Mannschaft sind, war zu erwarten gewesen. Trotzdem hätten wir in einigen Szene mehr Risiko spielen müssen. Zum Glück haben wir aber Franck Ribéry, der phänomenal gespielt hat.

Matias Concha: Unsere Defensivleistung war ordentlich, Luca Toni und Klose hatten wir gut im Griff. Die Tabellensituation ist für uns natürlich ernst, aber wir haben noch genügend Spiele, um die Situation zu korrigieren.

Marcel Maltritz:  Wir haben defensiv nicht schlecht gestanden, aber es spricht eben für die Klasse der Bayern, dass sie irgendwann ihre Chancen nutzen und die entscheidenden Tore machen. Schade, dass wir richtig gute Konterchancen verschenkt haben, weil uns zu viele Fehler im Spielaufbau unterlaufen sind. Wir werden jetzt nicht nervös. Auch nach dem guten Start war unser einziges Ziel der Klassenerhalt.

Anzeige
Anzeige