Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Um 15 Uhr fällt der Startschuss

BOCHUM Am 3. Januar fällt für die Profis des VfL um 15 Uhr der Startschuss zur Vorbereitung auf die Rückrunde in der 1.Bundesliga.

Anzeige
Um 15 Uhr fällt der Startschuss

Beim Trainingsauftakt dabei: Mimoun Azaouagh

Den Ball bekommen die Kicker bei der ersten Einheit im neuen Jahr allerdings noch nicht zu sehen. Trainer Marcel Koller wird anhand des "Conconi-Probst-Tests" erst einmal die Fitness seiner Spieler überprüfen. Dabei wird eine 240 Meter lange Strecke auf Zick-Zack-Kurs absolviert. Nach einer Pause von 30 Sekunden geht es in die entgegengesetzte Richtung wieder zurück. Der ganze Test dauert etwa 20 bis 25 Minuten. Anschließend wird ausgelaufen.

Alle Spieler dabei

Zum Trainingsauftakt werden alle Spieler erwartet. Der während der Hinrunde länger verletzte Oliver Schröder steigt ebenso ein wie Zugang Mimoun Azaouagh. "Ich freue mich auf Azaouagh. Er ist ein guter Fußballer", erhofft sich Marcel Koller positive Akzente durch den vom FC Schalke gekommenen Mittelfeldler.

Am 4. Januar wird zweimal trainiert. Zunächst steht morgens eine weitere Fitness-Einheit auf dem Programm, und am Nachmittag kommen dann auch die Bälle ins Spiel.

Ruhe im Umfeld

Im Gegensatz zum Vorjahr hat der VfL vor der Rückrunde lediglich einen Punkt mehr auf dem Konto. Dennoch scheinen die Voraussetzungen derzeit besser. "Vor einem Jahr war das Umfeld viel unruhiger", vergleicht Marcel Koller, der aber warnend den Zeigefinger hebt: "Da wir letztlich aber eben nur einen Zähler mehr haben, gibt es keinen Anlass nachzulassen. Ich bin heiß. Es kribbelt."

Vahid Hashemian

Im Verlauf der Vorbereitungsphase dürfte wohl noch der eine oder andere weitere Neuzugang zum Bochumer Kader stoßen. Nach dem Leihgeschäft mit Azaouagh ist der VfL nun vor allem auf der Suche nach einem so genannten Stoßstürmer. Von Vereinsseite hält man sich über den aktuellen Stand bedeckt. Immer wieder wird aber der Name Vahid Hashemian ins Spiel gebracht. Der Iraner hat in Hannover nicht immer zum Stamm gezählt. In Bochum hat man dagegen noch seine engagierten Auftritte im VfL-Dress in Erinnerung.

Anzeige
Anzeige