Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Vor dem Spiel beim TSV 1860

VfL-Trio muss pausieren

BOCHUM Gleich drei Spieler, die beim 1:0-Erfolg gegen Alemannia Aachen zur Startformation gehörten, mussten am Mittwoch eine unfreiwillige Trainingspause einlegen.

Anzeige
VfL-Trio muss pausieren

Giovanni Federico (rechts) rasselte im Training mit VfL-Torhüter Andreas Luthe zusammen und musste deshalb am Mittwoch aufgrund einer Oberschenkelprellung mit dem Training aussetzen.

VfL-Trainer Andreas Bergmann musste sowohl auf die Mittelfeldspieler Christoph Kramer und Giovanni Federico, als auch auf Abwehrspieler Marcel Maltritz verzichten. Christoph Karmer plagte sich mit einem grippalen Infekt, Marcel Maltritz drehte aufgrund einer Oberschenkelproblematik nur ein paar Trainingsrunden. Giovanni Federico rasselte dagegen beim Training am Dienstag mit VfL-Torhüter Andreas Luthe zusammen. "Ein starker Pferdekuss", berichtete Bochums Trainer. Bergmann ist dennoch zuversichtlich, auf das Trio am Samstag beim TSV 1860 München zurückgreifen zu können. "Alle drei haben in den vergangenen Wochen regelmäßig gespielt, da macht sich bei einer so kurzen Trainingspause kein Substanzverlust bemerkbar." Während zumindest Marcel Maltritz am heutigen Donnerstag wieder in das Mannschaftstraining einsteigen soll, werden Giovanni Federico und Christoph Karmer voraussichtlich erst am Freitag auf den Trainingsrasen zurückkehren.Gutes Umschaltverhalten Zuletzt gegen Aachen lobte Bergmann vor allem das gute Umschaltverhalten seines Teams in den ersten 45 Minuten. "Da haben wir viele Zweikämpfe gewonnen und die Bälle gut in die Tiefe gespielt", so der Bochumer Trainer. Eine Eigenschaft, die er aber auch bei den Löwen gefunden hat. So werde es für seine Mannschaft in München wichtig sein, schnelle Ballverluste wie nach der Pause gegen Alemannia Aachen zu vermeiden.Zu unruhig "Da haben wir einfach keinen Zugriff mehr auf den Gegner bekommen und viel zu unruhig gespielt. Meine jungen Spieler wollen einfach noch zu schnell zu viel, anstatt auch das Spiele einmal zu beruhigen", fordert Bergmann mehr Ballkontrolle: Da fehlt es uns einfach noch an der notwendigen Stabilität im Spiel."

Anzeige
Anzeige