Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Büttabend begeistert Stadtlohner Jecken

mlzKG „Üm Bütt un Pütt“

„De un Da“ hieß es, als die Karnevalsgesellschaft „Üm Bütt un Pütt“ ihren ersten Büttabend feierte. Das Motto: Mit Garde und Musik Hand in Hand, ziehen wir durchs Narrenland.

von Heike Bierkämper

Stadtlohn

, 10.02.2019 / Lesedauer: 3 min

Prinz Wolfgang I. und Prinzessin Anke I. begrüßten am Samstag ihr Volk in der Stadthalle mit dem Motto der Saison „Mit Garde und Musik Hand in Hand, ziehen wir durchs Narrenland“. Es wurde ein närrischer Abend mit Show und Humor. Hier ein paar Eindrücke:

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bildergalerie 1

So feierte "Üm Bütt un Pütt" ihren ersten Büttabend.
10.02.2019
/
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper
© Heike Bierkämper

Bauchredner aus dem Off

Mit den Worten „Nun kommt ein älterer Herr“ treten Manni Schwenz (rechts) und seine Puppe: „Herr Grabowski“ auf die Bühne. Vizepräsident Andreas Rotherm (links) leiht Grabowski seine Stimme und hält sich während der Show versteckt. Manni hat aber den Bogen raus und kann als „Bauchredner“ überzeugen und für Stimmung sorgen, denn Grabowskis Witze kommen beim Publikum sehr gut an.

Büttabend begeistert Stadtlohner Jecken

Andreas Rotherm (links) und Manni Schwenz (rechts) spielten Herrn Grabowski © Heike Bierkämper


Der Pfarrer stößt an

Pfarrer Uhle erhebt sein Glas und stößt mit dem Volk an. „Früher wurde man mal abgeholt. Jetzt darf man alleine auf die Bühne gehen,“ begrüßt er sein Volk und beginnt mit dem Hinweis: „Übrigens es gibt eine Karte mit dem Text zum Mitsingen. Diese Karte ist morgen die Eintrittskarte für die Kirche.“ Als er das Lied mit dem Text „Ui, jui, jui, jui, jui, jui. Au, au, au, au, au“ anstimmt, zeigen sich die Karnevalisten textsicher.

Büttabend begeistert Stadtlohner Jecken

Pfarrer Uhle erhebt sein Glas. © Heike Bierkämper


Elfriede und die Mode

Elfriede Schulze Piepenbrink alias Roth Rosker Holtkamp stellt sich mit den Worten vor: „Hier kommen die von euch bestellten zwei Zentner Weiblichkeit. Ich sage euch: Der Frühling kommt mal wieder zehn Kilo zu früh.“ Mode bezeichnet Elfriede als Abkürzung für „Männer opfern die Ersparnisse“. Das Publikum honoriert Elfriedes Gags über die Frauenwelt mit kräftigem Applaus und einem Antrommeln.

Büttabend begeistert Stadtlohner Jecken

Elfriede Schulze Piepenbrink alias Roth Rosker Holtkamp begeistert. © Heike Bierkämper

Der Prinz und die Prinzen

Wolfgang der Prinz betritt mit seiner Posaune die Bühne und verkündet: „Ich habe jetzt einen Gig.“ Schon wird er von der Band „Die Prinzen“ um Winnie Dirks umringt. Der Prinz darf natürlich mitspielen und er macht seine Sache richtig gut. Mit „Papa was a Rolling Stone“ sowie „Knocking on heavens door“ in einer deutschen Version heizen die Musiker dem Publikum so richtig ein.

Büttabend begeistert Stadtlohner Jecken

Wolfgang der Prinz und die Prinzen. © Heike Bierkämper

Lesen Sie jetzt