Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Ehrenamt selbstlos verkörpert

Ahaus Hubert Kortenjan (Foto), der Ehrenvorsitzende des Eltern- und Freundeskreises der Behinderten, ist am Donnerstag im Alter von 70 Jahren verstorben. 25 Jahre lang hatte er dem Verein als Vorsitzender und Motor zahlreiche Impulse gegeben, bevor er im Mai dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen das Amt abgab.

Sein Nachfolger Antonius Winter und Pfarrer Jürgen Quante als Präses würdigten gestern die außerordentliche Verdienste Kortenjans: "Seine ganze Kraft setzte er für die Menschen mit Behinderungen und deren Familien ein." Durch Kortenjans tatkräftiges Mitwirken wurden die Behinderten-Werkstätten und das Wohnheim Tenhumberg-Haus mit drei Außenwohngruppen errichtet. Erst in diesem Jahr wurde Hubert Kortenjan mit seiner Ehefrau Magdalena von Landesminister Armin Laschet mit dem "Landesnachweis NRW", ausgezeichnet. Der Name des Ehepaars sei längst so etwas wie das Synonym für selbstlosen Einsatz zur Gestaltung einer mitmenschlicheren Gesellschaft geworden, so die Konferenz der Werkstätten für Behinderte Menschen der Caritas Nordrhein-Westfalens und Niedersachsens. Sie hatte dem Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration die Ehrung vorge- schlagen. gro

Die Beisetzungsfeier beginnt am kommenden Dienstag um 14.30 Uhr mit einer Eucharistiefeier in der Marienkirche.

Anzeige
Anzeige