Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Eine Ahauserin bemalt Seide für die Liturgie

Priestergewand

AHAUS Am Anfang ist der Bleistift. Und der Skizzenblock. Am Ende die bemalte Seide - und dieses unglaublich helle Licht. Es strahlt warm, fast farblos aus dem kostbaren Stoff vorne am Altar, leuchtet weit in den Kirchenraum und dringt manchem Gottesdienstbesucher bis in die Seele. Claudia Brunke-Gregory fertigt Priester-Gewänder, die mehr sind als nur Kleidungsstücke.

von Von Sylvia Lüttich-Gür

, 01.04.2010
Eine Ahauserin bemalt Seide für die Liturgie

Bei der Arbeit: Claudia Brunke-Gregory.

Ob für die Gewänder und Stolen der Pastoren oder für die Behänge von Altar und Ambo: Textilien finden vielfach Einsatz in der christlichen Liturgie, sowohl in der katholischen als auch - wenn auch etwas bescheidener - in der evangelischen Kirche. Der Name Stoffs aus dem Verkündigung ist: Paramente.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden