Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

50.000 Euro für Eintracht Ahaus

Kabinengebäude im Stadtpark wird saniert

Ahaus Eintracht Ahaus erhält 50.000 Euro für die Sanierung des Kabinengebäudes im Stadtpark. Nutzen soll dieses künftig nicht nur der Verein selber.

Kabinengebäude im Stadtpark wird saniert

Rainer Pomberg und Joachim Geerdes (Eintracht Ahaus) nahmen die Spende von Bürgermeisterin Karola Voß und Stiftungsvorstand Jürgen Büngeler (v.l.) entgegen.

Eine Spende von 50.000 Euro hat der SV Eintracht Ahaus von der Sparkassen-Stiftung erhalten. Die soll der Finanzierung der derzeit laufenden Sanierung des Kabinengebäudes im Stadtpark dienen. Diese ist fast abgeschlossen. „Das Ziel ist es, Ende April fertig zu werden“, sagt der zurückgetretene Geschäftsführer Rainer Pomberg, der das Projekt noch bis zum Ende betreut.

Vier Umkleidekabinen mit separaten Duschen entstehen derzeit in dem Gebäude, das Ehrenamtliche des Vereins im Dezember komplett entkernt haben. Auch die Ahauser Schulen sollen die Umkleiden künftig mitnutzen. Die Stadt plant im Stadtpark auch die Investition in eine Leichtathletik-Anlage. „Der Sport ist uns wichtig“, betonte Bürgermeisterin Karola Voß, die auch dem Stiftungsvorstand angehört. „Vieles ist für die Vereine nicht allein zu stemmen, deshalb versuchen wir zu unterstützen“, so Voß.

Gesamtkosten von rund 170.000 Euro

Bei der Spende handelt es sich um einen Zuschuss, die Gesamtfinanzierung muss der Verein sichern. Rainer Pomberg rechnet mit Gesamtkosten von rund 170.000 Euro für den neuen Kabinentrakt. Gedrückt wurden die Baukosten durch die Eigenleistung der Ehrenamtlichen. Und so nahm der kommissarische Geschäftsführer Joachim Geerdes die Gelegenheit wahr, sich nicht nur bei der Sparkassenstiftung zu bedanken, sondern auch bei allen freiwilligen Helfern: „Ohne die wäre es nicht möglich gewesen.

Anzeige
Anzeige