Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Leinwand und Tango

Ahaus Musik, Malerei und eine spontane tänzerische Improvisation: Zur Eröffnung der neuen Ausstellung wehte peruanisches Flair wie ein Wirbelwind durch die Räume der Villa van Delden.

Anlass war der 15. Geburtstag der Augenklinik Ahaus, die Dr. Ralf Gerl 1992 gründete. Gerl, der auch heute noch die Klinik leitet, hatte die peruanischen Maler Antonio Máro und Rafael Ramírez aus Belgien eingeladen, "um der Stadt und ihren Bewohnern Dank zu sagen".

Bürgermeister Felix Büter seinerseits bedankte sich für die besondere Ausstellung, die Alexander Sergei-Ramírez mit besonderen klassischen Gitarrenklängen aus der peruanischen und italienischen Tradition bereicherte. Büter würdigte Gerl, der mit der Gründung der Klinik - der drittgrößten Augenklinik in Deutschland - Ahaus über die Grenzen des Münsterlandes hinaus bekannt gemacht habe

Kunsthistoriker Colmar Schulte-Goltz aus Essen nahm das Publikum anschließend mit auf eine Reise durch die Ausstellung und durch das Werk der Künstler.

Antonio Máro, 1929 in einem kleinen Dorf in Peru geboren, war in den frühen 50er Jahren Schüler von Willi Baumeister in Stuttgart.

Sein Sohn Rafael Ramírez wurde 1959 in Lima geboren und kam mit der Familie 1964 nach Deutschland.

Schulte-Goltz schälte in seiner humorvoll-plastischen Art die iberoamerikanischen Wurzeln der beiden Künstler heraus, die er jeden für sich als "ganz große Maler" bezeichnete.

Die Themen orientierten sich an Mozarts Musikwelt und an den spanischen Altmeistern wie Diego Velazquez. Vater Máro wurde dagegen von der deutschen Kunst der Nachkriegszeit "infiziert" und machte sich als abstrakter Maler und Glaskünstler einen Namen.

Zum Abschluss gab es im Trauzimmer der Villa ein ganz besonderes Bonbon: Alexa Ramírez tanzte eine Flamenco-Improvisation nach Gitarrenklängen ihres Bruders Sergei-Ramírez. Ein fulminanter Abschluss einer viel beachteten Vernis- sage. emk

Öffnungszeiten bis 2. September: Villa van Delden, Bahnhofstraße, Sa 14-18 Uhr, So 11 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung unter Tel. 7 23 21. www.antoniomaro.de

Anzeige
Anzeige