Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Meister auf vier Pfoten

Julia Ronau und Marvin Klöpper qualifizieren sich mit ihren Schäferhunden für die DM

Die beiden Ottensteiner haben am vergangenen Wochenende in Dortmund zusammen mit ihren Vierbeinern die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaftin (DM) Emsdetten geschafft. Bei der westfälischen Jugend- und Juniorenmeisterschaft in Dortmund - gleichzeitig die Qualifikationsprüfung für die Deutsche Meisterschaft der Jugend - waren die besten 43 Jugendteams aus Westfalen im Vielseitigkeits- und Agilitysport vor 1000 Zuschauern an den Start gegangen. Von diesen Teams konnten sich die ersten elf direkt für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren - darunter auch die jungen Ottensteiner. Die Teams wurden von den Prüfungsrichtern Ludger Vortkamp aus Ahaus und Rainer Zöllner aus Arnsberg in den Vielseitigkeitsabteilungen Fährtenarbeit, Unterordnung und Triebbeständigkeit geprüft und bewertet. Zuerst ging es am Sonntagmorgen ins Fährtengelände. Dort mussten die Vierbeiner ihr hohes Geruchsvermögen in der Nasenarbeit unter Beweis stellen. Cilly zeigte eine sehr intensive und hoch konzentrierte Witterungsaufnahme und verfolgte die Spur fast fehlerfrei. Der Richter bescheinigte dem Team Ronau eine vorzügliche Ausarbeitung der Fährte und belohnte diese mit 96 von 100 möglichen Punkten. Das Team Klöpper erzielte eine gute Bewertung. Beide Hundeführer hatten somit einen prima Grundstock gelegt. Beide Hunde zeigten anschließend eine hohe Arbeitsfreude und Führigkeit, so wie Anhänglichkeit zum Besitzer, sie präsentierten sich freudig, aufmerksam und konzentriert. Nach dem anerkennenden Beifall der Konkurrenz und Zuschauer freute sich Julia Ronau über die sehr gute und Marvin Klöpper über die gute Bewertung. In der dritten und letzten zu prüfenden Abteilung, der Triebbeständigkeit, Selbstsicherheit und Belastbarkeit, mussten die beiden Teams noch einmal alles geben. Cilly wurde mit einem hohen sehr gut und Meggy mit einem gut bewertet. Leider verpasste Julia Ronau mit einer Gesamtpunktzahl von 280 (sie hatte nur einen Punkt weniger als der Drittplazierte) den Sprung aufs Podest und wurde Vierte.

Anzeige
Anzeige